als .pdf Datei herunterladen

Enphase Energy: Quartalszahlen begeistern

Analystenschätzungen weit übertroffen

 

Wie wir in unserem zurückliegenden Analysebericht schon angedeutet hatten, legte der weltweit zweitgrößte Ausstatter von Solaranlagen mit stromfluss- und -speicherregulierenden Wechselrichtersystemen, ENPHASE ENERGY (US29355A1079), am 05.05. nachbörslich in der Tat brillante Zahlen zum 1. Quartal 2020 vor. Das besonders Erfreuliche hierbei: Nicht nur die Zahlen an sich übertrafen selbst die kühnsten Analystenerwartungen und auch von uns meilenweit, sondern zugleich enttäuschte tags darauf die Quartalszahlen-Präsentation des größeren Erzkonkurrenten SOLAREDGE TECHNOLOGIES (US83417M1045) recht deutlich und führte zu einem 12 %igen Aktienkursabschlag. 

Die Aktie von ENPHASE konnte in den letzten 2 Tagen nach Veröffentlichung der Quartalszahlen hingegen um satte + 17 % zulegen. Auch in diesem Punkt ist unsere bereits vor der Ergebnisveröffentlichung am 05.05. geäußerte Empfehlung, der gegenwärtig weit wachstumsstärkeren Enphase Energy aktuell in jedem Fall einen Anlagevorzug vor Solaredge Technologies zu geben, also punktgenau aufgegangen. 

 

Chart: ENPHASE ENERGY gegen MSCI WORLD – Index (jeweils in Euro) 

 

Chart: Enphase Energy gegen MSCI World Euro - Index

 

Auf der in den USA üblichen GAAP (Generally Accepted Accounting Principles) - Bilanzierungsbasis konnte bereits der Umsatz im 1. Quartal 2020 auf 205,5 Mio. USD mehr als verdoppelt werden. Dies entsprach damit einem nur marginalen Umsatzrückgang gegenüber dem 4. Quartal 2019, so dass also festgestellt werden kann, dass die Covid 19 – Corona – Pandemie im zurückliegenden Quartal nahezu völlig spurlos an der Geschäftsentwicklung von Enphase Energy vorbeigegangen ist. Diese hervorragende Entwicklung entsprach damit den vorherigen Analystenerwartungen vollständig.  

Geprägt wurde das Umsatzwachstum dabei vor allem von einer nahe am Rekordquartal 4 des Jahres 2019 liegenden Auslieferung von Wechselrichtersystemen mit nicht weniger als 2,01 Mio. Microumwandlern (Invertern) in einer gesamten Stromerzeugungskapazität von 643 MW. Auch diese Zahl entsprach mehr als einer Verdopplung gegenüber dem 1. Quartal 2020, als rd. 976.000 Micro Inverter mit einer Stromerzeugungsleistung von 306 MW versandt wurden. 

Wesentliche weitere strategische Geschäfts-Highlights des Konzerns im 1. Quartal, die jedoch selbst in diesem glänzenden Quartalsresultat noch in keiner Weise zum Tragen kamen (da erst am 16.03. bzw. 25.03. realisiert), waren sowohl eine neue strategische Allianz mit der US-amerikanischen Amicus Solar Cooperative (ASC) wie auch eine Ausweitung der bereits bestehenden Kooperationspartnerschaft mit der global tätigen Rexel Group. Während die ASC einer der größten US-Verbände zur Errichtung von Solaranlagen ist (in 2019 Errichtung neuer Kapazitäten von über 500 MW in allen 50 Bundesstaaten, Kanada und Puerto Rico) und künftig all seine Anlagen exklusiv mit Microinvertern von Enphase aus- bzw. hochrüsten wird, wird der Solarausrüstungsspezialist Rexel Group das aktuell weltweit neueste Stromspeicherungssystem IQ Encharge 10 von Enphase nach dem Heimatmarkt USA nun künftig auch voll in die Vertriebspalette in Australien (als dem damit weltweit 2. Vertriebsland dieses Systems) aufnehmen. Beide strategischen Coups von Enphase werden die Ertragssituation ab dem 2. Quartal somit in jedem Fall noch zusätzlich befruchten. 

 

Herausragende Gewinnentwicklung im 1. Quartal 2020 / Projektion 2. Quartal 2020 

 

Lag die bereits starke Umsatzentwicklung des Konzerns im 1. Quartal noch im Rahmen der Analystenschätzungen, so übertrafen die Gewinnerzielungen durchgängig auf allen Ebenen der operativen Gewinne wie auch des Nettogewinns jedoch die Analystenkonsensschätzungen deutlich. 

So konnte der operative Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) gegenüber dem Vorjahr nicht weniger als versechsfacht werden (auf 44,7 Mio. USD), während Analysten zuvor lediglich von einer EBIT-Erzielung von rd. 42,1 Mio. USD ausgegangen waren. Auf der Ebene des Gewinns vor Steuern (57,1 Mio. USD) und Nettogewinns (68,9 Mio. USD) gelang dem mittlerweile gänzlich schuldenfreien Unternehmen aufgrund hoher Zins- und Steuerrückerstattungen jedoch sogar das sehr seltene Kunststück, diese Gewinne unter dem Strich sogar über den operativen EBIT-Gewinn hinaus zu steigern ! Gerade auf der Nettogewinn-Ebene wurde daher die vorherige Analystenkonsensschätzung von nur rd. 30 Mio. USD regelrecht pulverisiert ! 

Sowohl die hervorragende Produkt- und Innovationsqualität von Enphase wie auch immer glänzendere Bilanzstrukturen erzeugten somit im 1. Quartal eine exzellente Margen- und Renditesituation, wie sie in der Unternehmensgeschichte bislang noch nicht vorzufinden war (EBIT-Marge: 21,8 % / Nettogewinnmarge: 33,5 % / Eigenkapitalrendite: 41,6 %). 

Allein wegen “fortgesetzter Geschäftsunsicherheiten durch die Corona-Pandemie" taxiert Enphase Energy die Umsatzerzielung im 2. Quartal sehr konservativ nur auf rd. 115 – 130 Mio. USD (1. Quartal: 205,5 Mio. USD). Da der Konzern jedoch ergänzend angab, dass die Zuliefer- wie auch Produktionsketten weiterhin gänzlich intakt seien und auch keinerlei konkrete Angaben zu einer bisherigen Nachfrageabkühlung im 2. Quartal machten, gehen wir davon aus, dass auch diese Umsatzprojektion des Konzernvorstands letztlich übertroffen werden wird. Zudem kündigte der Konzern an, dass die operative Kosten- und Ausgabenbelastung im 2. Quartal wohl etwas niedriger ausfallen dürfte, als noch im 1. Quartal. 

 

Fazit:  Aktienbewertung und Anlagebeurteilung 

 

Trotz des schlagartigen Aktienkursanstiegs nach den Quartalszahlen verharrte das KGV (2020e) bislang unverändert auf einem Niveau von rd. 59, da die Analysten ihre Gewinnschätzungen für das laufende Geschäftsjahr ebenfalls sofort beträchtlich anhoben. Da jedoch bislang hierauf kaum eine nachfolgende Erhöhung der Gewinnschätzungen auch für das Jahr 2021 stattfand, liegt das KGV (2021e) nunmehr auf einem gegenüber den Vortagen leicht erhöhten Wert von 46 (zuvor: 38), entsprechend einem geschätzten weiteren Nettogewinnwachstum in 2021 um + 28 %. 

Nichtsdestotrotz ist auch die jetzige KGV-Konstellation weiterhin vollkommen mit der unübersehbar rasant wachsenden Ertrags- wie auch Bilanzqualität des Konzerns vereinbar. 

Wir stufen die Aktie, die natürlich eine beibehaltene Position unseres Strategiedepots AKTIEN SPEKULATIV darstellt (mit Prüfung auch zur Neuaufnahme ins Themendepot ZUKUNFTSTECHNOLOGIEN ab einem leicht ermäßigten Kurs von rd. 50 USD), längerfristig weiterhin als klar kaufenswert ein. Zudem geben wir ihr auch weiterhin den Vorzug gegenüber der Aktie von SOLAREDGE TECHNOLOGIES. Deren Umsatzerzielung von 432 Mio. USD übertraf zwar im 1. Quartal die Analystenkonsensschätzung von nur 421 Mio. USD, jedoch blieb - in völligem Gegensatz zu Enphase – der Nettogewinnausweis von nur 42,2 Mio. USD (= + 122 % ggü. Vorjahr) weit hinter der mehrheitlichen Analystenprognose von 54,8 Mio. USD zurück. Anders als bei Enphase Energy zehrt die Corona – Pandemie bei Solaredge Technologies also offensichtlich bereits deutlich an den operativen Gewinnmargen des Unternehmens.

 

08.05.2020 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)