als .pdf Datei herunterladen

Henkel beginnt sich zu fangen

Henkel bekommt ersten Rückenwind - die Bären ziehen sich langsam aus den Vorzügen zurück

NTG24 - Henkel beginnt sich zu fangen

 

Henkel hatte für seine Aktionäre nach Abschluss der ersten drei Quartale zwei gute Nachrichten: Man erwartet für das laufende 4. Quartal eine Fortsetzung der sequenziellen Verbesserungen und hob zum anderen die Jahresprognose an. 

Anzeige:

Banner auragentum.de

 

Im Jahresvergleich litt Henkel (DE0006048432) aber noch unter sinkenden Absatzmengen. Man erlöste noch einen Umsatz von 5,44 Mrd. Euro, was -9,0 % unter dem Vorjahresniveau lag. Hier spielten allerdings auch umfassende Sondereffekte herein, wie der Verkauf des Russland-Geschäfts. Allein der Bereich Divestments zog den Umsatz um -5,5 % herunter. Auch am Devisenmarkt blies dem Konzern Wind ins Gesicht. Die Wechselkursverluste reduzierten den Umsatz um ganze -6,3 %. „Bereinigt“ um diese Effekte kam man auf ein kleines Wachstum von 2,8 % im Jahresvergleich.

Der Klebstoffbereich schwächelte im 3. Quartal. Im Jahresvergleich ergab sich eine Kontraktion um -9,5 % auf 2,71 Mrd. Euro. Es waren vor allem die Regionen Asien und Europa, die den Umsatz beeinträchtigten. Henkel nannte keine konkreten Zahlen im Zwischenbericht, betonte aber, dass man in China auf ein angespanntes Marktumfeld getroffen ist. Etwas freundlicher, aber immer noch negativ entwickelte sich der zweite Unternehmensbereich Consumer Brands, der im Jahresvergleich um -7,6 % auf 2,695 Mrd. Euro fiel. Auch hier fiel China besonders negativ auf und zog den Umsatz herunter. 

Anzeige:

Banner TradingView

 

Henkel beginnt sich zu fangen

 

Die Prognose für 2023 hat man angehoben. Aber es sind Veränderungen in eher homöopathischen Dosen. Das organische Umsatzwachstum hatte man bisher in einer Spanne von 2,5 bis 4,5 % gesehen. Man engte die Spanne auf 3,5 bis 4,5 % ein. Befriedigend, aber mehr auch nicht. Zumal man sogar für den Bereich Adhesive Technologies (Klebstoffe) die Bandbreite am oberen Rand reduzierte von 2,0 bis 4,0 % auf nun 2,5 bis 3,5 %. Ausgeglichen wurde dies durch die neue Spanne im Unternehmensbereich Consumer Brands, die von 3,0 bis 5,0 % auf 5,0 bis 6,0 % angehoben wurde. 

 

Henkel Vorzüge

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeDas gleiche Bild auch bei der Beurteilung der Profitabilität. Die „bereinigte“ EBIT-Marge wurde marginal um 50 Basispunkte von 11,0 auf 11,5 % bis 12,5 % angehoben. In diesem Fall sollen beide Unternehmensbereiche zur leichten Verbesserung der Profitabilität beitragen. Sehr viel deutlicher verbesserte sich die Prognose für das „bereinigte“ Ergebnis je Vorzugsaktie. Ohne Wechselkursveränderungen hatte Henkel bis dato nur mit einem Zuwachs von 5,0 bis 20,0 % gerechnet. Die neue Prognose fällt mit 15 bis 25 % deutlich optimistischer aus.

Eine konkrete Empfehlung zu dieser Analyse ist den Lesern des Zürcher Finanzbriefes vorbehalten. Den Zürcher Finanzbrief und die zugehörigen Empfehlungen können Sie im Rahmen eines kostenlosen Probe-Abonnements ausgiebig testen.

Henkel Vz.-Aktie: Kaufen oder verkaufen?

 

Die neuesten Henkel Vz.-Zahlen sprechen eine klare Sprache: Dringender Handlungsbedarf für Henkel Vz.-Aktionäre. Lohnt sich aktuell ein Einstieg oder sollten Sie lieber verkaufen?

Konkrete Empfehlungen zu Henkel Vz. - hier weiterlesen...

 

28.11.2023 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Auf Twitter teilen     Auf Facebook teilen


Informiert bleiben - Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)