als .pdf Datei herunterladen

IQVIA HOLDINGS INC.: Weltführende Big Data-Analysen für alle Einführungsphasen von Biotechnologie- und Pharmazie-Präparaten

IQVIA HOLDINGS INC.: Stetig wachsende Datenstrukturierungs- und -Analysekomplexität in der Medikamenten-Entwicklung sorgt für anhaltenden Ertragsboom

 

Die Aktie der IQVIA HOLDINGS INC. / IQV (US46266C1053) nahmen wir in unser Strategiedepot VERMÖGENSSTREUUNG zum 29.03.2021 neu auf. Darüber und über die anstehende Vollübernahme ihrer bisherigen 60 %-Beteiligung Q2 Solutions, einem Spezialisten für pharmazeutische Biosubstanz-Analysen und -Testungen, von dem verbleibenden Minderheitsaktionär QUEST DIAGNOSTICS (US74834L1008) können Sie auch hier in unserem Wochenbericht mehr lesen.

Als international neben der LABORATORY CORPORATION OF AMERICA HOLDINGS (US50540R4092) größter biopharmazeutischer sowie informationstechnologischer Entwicklungs- und Outsourcing-Dienstleister für alle Phasen einer Medikamentenentwicklung, angefangen von der Substanzforschung und Rezepturbestimmung über die Begleitung durch alle klinischen Testphasen und hieran ggfs. anschließende Zusammensetzungsanpassungen bis hin zur technologischen Zulassungsunterstützung und anschließenden Entwicklung der geeignetsten Marketingkonzepte für neu eingeführte Präparate sowie deren laufendes Kontraindikations-Monitoring bietet IQVIA über ihr weltweit unerreicht ganzheitliches Kernprodukt, das biopharmazeutische Analysesystem IQVIA Connected Intelligence™, alle Möglichkeiten, mittels hoch integriertem Einsatz der Künstlichen Intelligenz in allen o.g. Medikamenteneinführungs-Phasen die hiermit z.B. unweigerlich immer stärker verbundenen Substanz-, Studienergebnis-, Rezepturvariations- und Unverträglichkeits- Datenfluten (sog. „ Big Data“) systematisch zu strukturieren, gezielt auszuwerten und entsprechende optimierte Analysen und Handlungsempfehlungen, z.B. in puncto einer Abwandlung der Rezepturen, Anpassung bzw. Neuformulierung der Indikations- bzw. Kontraindikations-Gebiete, passgenaue Konzipierung von Marketingstrategien oder auch die direkte Formulierungsabänderung von Beipackzetteln hieraus abzuleiten.

Anzeige:

DAX Future SignaleDie derzeit mit einer Aktienmarktkapitalisierung von fast 40 Mrd. USD und zwei operativen Unternehmenszentralen in den US-Bundesstaaten Connecticut und North Carolina ausgestattete IQVIA Holdings entstand in ihren Ursprüngen 1982 unter dem Namen Quintiles Transnational Corp., die sich nach der Großübernahme der IMS Health Holdings Inc. im Oktober 2016 für 17,6 Mrd. USD zunächst kommissarisch in QuintilesIMS und schließlich seit November 2017 endgültig in IQVIA umbenannte.

In ihren o.g. äußerst vielschichtigen Aktivitäten aller informationstechnologischen Datenanalyse-Dienstleistungen rund um sämtliche Aspekte von Medikamenteneinführungen – weshalb IQVIA im Gesundheitssektor auch grundsätzlich eines der größten Auftragsforschungsunternehmen weltweit ist – ist der Konzern mit seinen aktuell rd. 70.000 Mitarbeitern derzeit in rd. 100 Ländern der Welt aktiv, wobei sich Ende 2020 die Konzernumsätze sehr ausgewogen zu 35 % auf die USA, zu 33 % auf Europa und Afrika, zu 20 % auf den asiatisch-pazifischen Raum sowie zu 12 % auf den Rest des panamerikanischen Kontinents verteilten.

Unter rückwirkend ab 2014 einkalkuliertem Einschluss der im Oktober 2016 erworbenen IMS Health Inc. konnte IQVIA dank ihrer analysespezifisch wie geographisch exzellenten Positionierung im internationalen Gesundheitswesen von Ende 2014 – Ende 2020 in einer bestechenden, gänzlich ungebrochenen Dynamik ihren Konzernumsatz um insgesamt + 107 % von 5,46 auf 11,36 Mrd. USD ausbauen, während der Nettogewinn gar um + 140 % von 2,68 USD auf 6,42 USD je Aktie (auf Basis internationaler Non-GAAP-Rechnungslegung) gesteigert werden konnte.

Angesichts der zunehmend rapide fortschreitenden Digitalisierung des gesamten weltweiten Gesundheitswesens und der Tatsache, dass diese nun selbst auch in allen Pharmaforschungs-Prozessen unter gezieltem Einsatz künstlicher Intelligenz immer mehr Einzug hält, sind Analysten und Branchenexperten sehr zuversichtlich, dass Iqvia, auch dank ihrer seit Jahren generalstabsmäßig vorangetriebenen Weltexpansion die Früchte dieser jahrelangen konsequenten Expansion profitabilitätsmäßig auch weiterhin sehr stabil und dynamisch ernten wird. Im Konsens erwarten die Analysten daher von Ende 2020 bis Ende 2023 eine weitere Umsatzsteigerung um + 32 % bei Iqvia (auf knapp 15 Mrd. USD), gepaart mit einem weiteren Ausbau des Nettogewinns um + 64 % auf 10,51 USD je Aktie.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeIn diese Schätzung, der für 2021 ein momentan im Konsens erwarteter Konzernnettogewinn von rd. 8,00 USD je Aktie zugrunde liegt, dürfte jedoch bislang noch kaum einkalkuliert sein, dass Iqvia diese Prognose für 2021 nach dem in der letzten Woche bekanntgegebenen 40 %-Resterwerb von Q2 Solutions nun schon selbst auf eine Spanne von ca. 7,89 – 8,20 USD je Aktie angehoben hat, zumal Iqvia auch bereits zurückliegend das Kunststück fertigbrachte, die quartalsweisen Umsatz- wie auch Nettogewinnschätzungen der Analysten schon seit Anfang 2013 in einer völlig lückenlosen Serie zu schlagen. Die faktische Erzielung eines Nettogewinns von mindestens ca. 8,25 USD je Aktie in 2021 erscheint uns daher in jedem Fall realisierbar.

Darüber hinaus glänzt Iqvia schon seit Jahren durch eine ebenso starke freie Cashflow-Generierung ihres lukrativen Kerngeschäfts. Während dieser 2017 erst 0,6 Mrd. USD betrug, konnte man sich hier sukzessive auf 1,34 Mrd. USD im Jahr 2020 steigern, was in den letzten 4 Jahren auch stark zu sehr anlegerfreundlichen, weiter werterhöhenden Aktienrückkäufen i.H.v. 5,43 Mrd. USD genutzt wurde.

 

Chart: IQVIA HOLDING INC. gegen MSCI WORLD – Index (jeweils in EURO)

 

 

Auch der operative Cashflow von Iqvia wuchs seit 2017 mit einer beeindruckenden Beständigkeit. Während man 2017 einen operativen Cashflow von 0,97 Mrd. USD verzeichnete, stieg dieser kontinuierlich auf 1,96 Mrd. USD im Jahr 2020. Dementsprechend steckte Iqvia in den vergangenen Jahren jährlich etwa 1 Mrd. USD p.a. in die weitere internationale Expansion, externe Akquisitionen und das kontinuierliche Technologie-Update ihres biopharmazeutischen Analysesystems IQVIA Connected Intelligence™, wozu auch die jüngste Investition in die Übernahme der restlichen 40 % an Q2 Solutions von Quest Diagnostics für 760 Mio. USD zu zählen ist. Dieses gesamte, sehr investitionsgetriebene unternehmerische Strategiekonzept ist somit als das elementare Rückgrat des seit Jahren gänzlich ungebrochenen, hoch dynamischen Wachstums von Iqvia anzusehen.

Zudem geht die Unternehmensführung davon aus, dass sich einige Geschäftsbelastungen durch die Corona-Pandemie, wie verschobene klinische Präsenzstudien, Direktvertragsverkäufe durch Unternehmensvertreter sowie die Beratung und der Absatz in medizinischen Datenanalyselösungen vor Ort nach Bewältigung dieser Krise erholen werden, so dass uns die Analysten-Konsenserwartung eines weiteren Konzernumsatz- und Nettogewinnanstiegs um + 32 % bzw. + 64 % bis Ende 2023 im mindesten Falle als plausibel, wenn nicht sogar angesichts der brillanten Prognoseüberbietungs-Historie von Iqvia vermutlich sogar als untertrieben erscheint.

Vor dem Hintergrund dieser immensen Wachstumsstärke von Iqvia ist deren Aktie mit einem KGV (2023e) von sogar noch unter 20 (aktuell 19,7) aus unserer Sicht ohne Frage derzeit als klar unterbewertet einzustufen, womit wir die jüngste Neuaufnahme in das Strategiedepot VERMÖGENSSTREUUNG wie auch unsere aktuelle Kaufempfehlung dieser Aktie selbst für konservative Investoren begründen.

 

09.04.2021 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de & Nils Schilling - ns@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)