als .pdf Datei herunterladen

Leoni-Aktie probt das Comeback

Leoni erwirtschaftet wieder Gewinn und kann sich behaupten

NTG24 - Leoni-Aktie probt das Comeback

 

Ist der Kabel-Spezialist Leoni wieder ein Investment wert? Vor 1 ½ Jahren rutschte die Gesellschaft im Lockdown fast in den Konkurs, erhielt aber ein Rettungspaket. Die Zahlen sehen inzwischen wieder attraktiver aus. 

Nachdem „Beinahe-Konkurs“ im Frühjahr 2020 ist Leoni (DE0005408884) kaum wiederzuerkennen. Dank der staatlichen Rettungsmassnahmen und dem Geschick der Unternehmensführung hat die Gesellschaft wieder eine Zukunft und beginnt sich langsam aufzurappeln. Die Zahlen zum 1. Halbjahr waren alles andere als schlecht. 

Entscheidend war im 1. Halbjahr, dass die Umsatzkosten langsamer wuchsen als die Umsätze selbst. Mit einer Steigerung von 35 % blieben sie deutlich unter dem Umsatzsprung um 47 % auf 2,65 Mrd. Euro zurück. Das hohe Wachstum ergab sich zum Teil durch den Basiseffekt im 2. Quartal, das im Vergleich zum Covid-19 bedingt schwachen Vorjahresquartal optisch sehr stark wirkte. Rein rechnerisch lag der Umsatz im 2. Quartal mit 1,296 Mrd. Euro jedoch nur knapp über denen der ersten drei Monate. 

 

Leoni erholt sich spürbar

 

Anzeige:

Werbebanner DenkworkBeim Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern (EBIT) blieb Leoni im 2. Quartal mit 25 Mio. Euro etwas zurück. Im 1. Halbjahr stieg das EBIT so nun auf 76 Mio. Euro. Die Stärke im 1. Quartal resultierte allerdings zum Teil auch aus Einmaleffekten. So erhielt die Gesellschaft einen Sonderertrag durch den Verkauf der Leoni Schweiz AG, die mit positiven Wechselkurseffekten in Zusammenhang stehen. 

Nach Steuern ergab sich im 1. Halbjahr ein Gewinn von 19 Mio. Euro bzw. 0,58 Euro je Aktie. Der freie Cashflow blieb jedoch mit -110 Mio. Euro deutlich negativ und zeigt eine schwächere Tendenz als in 2020. Die Eigenkapitalquote des Unternehmens bleibt mit 7,9 % schwach und erinnert noch einmal daran, dass Leoni im März / April nur mit Ach und Krach gerettet wurde. Auf mittlere Sicht wird eine Kapitalerhöhung daher unvermeidlich sein, wenn die Margen in Zukunft nicht spürbar steigen. 

 

Leoni AG

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeDie Prognose für 2021 hat die Geschäftsführung angehoben. Sowohl beim Umsatz- als auch beim Ergebnis geht man zum Jahresende höher ran. Der Umsatz soll im Jahresvergleich auf „mindestens“ 5 Mrd. Euro steigen. Das würde im Vergleich zu 2020 einem Wachstum von 22 % entsprechen und Leoni damit 4 % über das Niveau von 2019 heben. Beim EBIT vor Restrukturierungsmassnahmen erwartet Leoni einen Swing von -59 Mio. Euro in 2020 auf nun „mindestens“ 100 Mio. Euro. Der freie Cashflow soll sich allerdings „deutlich“ gegenüber 2020 verschlechtern, als das Unternehmen einen Abfluss von -69 Mio. Euro meldete.

Eine konkrete Empfehlung zu dieser Analyse ist den Lesern des Zürcher Trends vorbehalten. Den Zürcher Trend und die zugehörigen Empfehlungen können Sie im Rahmen eines kostenlosen Probe-Abonnements ausgiebig testen.

 

16.09.2021 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)