als .pdf Datei herunterladen

Merck legt organisches Wachstum von 12 % vor

Merck-Aktien mit Discount zu haben - Starkes Quartalsergebnis und der neue Ausblick überzeugen

NTG24 - Merck legt organisches Wachstum von 12 % vor

 

Das war ein sehr guter Start für Frau Garijo. Herr Oschmann hinterliess ihr ein gemachtes Haus, das im 1. Quartal bewies, wie viel Qualität in Merck (DE0006599905) drinsteckt. Analog zu vielen anderen deutschen (und europäischen) Unternehmen bekam auch Merck ordentlich Gegenwind am Devisenmarkt, aber man wuchs sehr stark und konnte die Wechselkursverluste überkompensieren. 

Das Umsatzwachstum von 6,0 % ist gut, haut die Börse aber natürlich nicht vom Hocker. In absoluten Zahlen konnte Merck den Umsatz von 4,37 auf 4,63 Mrd. Euro heben. Das organische Wachstum in den lokalen Währungen lag jedoch deutlich höher. Wären die Wechselkurse konstant geblieben, hätte Merck ein Umsatzwachstum von 12,2 % vorlegen können. 

Die Sparte Life Science holte das gesamte Wachstum. Auf Ebene der organischen Entwickelung, was hier vor allem konstanten Wechselkursen entspricht, lieferte die Sparte einen Umsatz von 2,13 Mrd. Euro ab. Das macht nicht nur 46 % des Gesamtumsatzes aus, sondern entsprach auch einem organischen Wachstum im Jahresvergleich von knapp 27 %. Die Sparte Healthcare brachte es auf ein kleines Plus von 3,5 % und die Electronics-Sparte stagnierte. 

Das Wachstum verstärkte Merck noch auf Ebene der Umsatzkosten. Diese stiegen nur unterdurchschnittlich um 4,1 %, wodurch das Bruttoergebnis nicht um 6,0 %, sondern um 7,1 % auf 2,91 Mrd. Euro steigen konnte. Im gesamten Bereich der operativen Aufwendungen und Kosten war das Unternehmen ebenfalls sehr sparsam und blieb somit deutlich unter dem Niveau des Vorjahresquartals. 

 

Merck geht hochprofitabel aus dem 1. Quartal heraus

 

Am Ende konnte man ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 1,04 Mrd. Euro ausweisen, was sage und schreibe 45,7 % über dem Vorjahresniveau lag. Obendrein verbesserte man das Finanzergebnis, sodass vor Steuern ein Gewinn von 984 Mio. Euro stand nach 617 Mio. Euro im Vorjahresquartal. Nach Steuern und Dritten verdiente Merck für die Aktionäre 747 Mio. Euro (+64 %) nach 456 Mio. Euro im Vorjahr. 

 

Merck KGaA

 

Den Ausblick hob die Geschäftsführung auch an. Nach einem Gesamtumsatz von 17,53 Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2020 rechnet Merck nun für das laufende Jahr mit einer Umsatzspanne von 18,5 bis 19,5 Mrd. Euro. Im besten Fall also ein zweistelliges Wachstum. Was den operativen Cashflow angeht, die neue wichtige Kennzahl von Frau Garijo, geht man konservativer heran und setzt sich eine Spanne von 3,6 bis 4,2 Mrd. Euro. 

Eine konkrete Empfehlung zu dieser Analyse ist den Lesern des Zürcher Finanzbriefes vorbehalten. Den Zürcher Finanzbrief und die zugehörigen Empfehlungen können Sie im Rahmen eines kostenlosen Probe-Abonnements ausgiebig testen.

 

13.05.2021 - Mikey Fritz - mf@zuercher-boersenbriefe.ch

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)