als .pdf Datei herunterladen

Merck & Co meldet Geschäftszahlen

Aktie von Merck & Co. kämpft um starkes Ausbruchssignal

NTG24 - Merck & Co meldet Geschäftszahlen

 

Der US-amerikanische Pharmakonzern Merck & Co. berichtete gestern über den Geschäftsgang im 2. Quartal 2022. Dabei konnte er sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn je Aktie die Markterwartungen schlagen. Damit bestätigte das Unternehmen auch den ,,Investment Case‘‘ für seine Aktie. Ein langfristiger Blick auf die Entwicklung des Titels zeigt die langfristige Bedeutung der nachhaltigen Überwindung des aktuellen Kursniveaus. Die Aktie bleibt weiter aussichtsreich.

Im Zuge der laufenden Berichtssaison in den USA gab auch der Pharmakonzern Merck & Co. (US58933Y1055) seine Geschäftszahlen für das 2. Quartal 2022 bekannt.

Diese zeigen, dass der Umsatz im Berichtsquartal gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum von 11,4 Mrd. Dollar auf 14,6 Mrd. Dollar gestiegen ist. Der Gewinn je Aktie nach GAAP legte parallel von 0,48 Dollar auf 1,55 Dollar zu. Positiv stimmt das Unternehmen vor allem sein Krebsmedikament Keytruda.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeFür das 2. Halbjahr ist der Konzern ebenfalls positiv gestimmt. Er rechnet nun mit Umsatzerlösen von 57,5 bis 58,5 Mrd. Dollar, nachdem bislang 56,9 bis 58,1 Mrd. Dollar prognostiziert worden waren. Das bereinigte Ergebnis je Aktie wird nun zwischen 7,25 und 7,35 Dollar erwartet, bislang waren es 7,24 bis 7,36 Dollar. In den ersten 6 Monaten waren es bislang 4,01 Dollar.

Der Anstieg der Umsätze im Berichtszeitraum wurde insbesondere angetrieben von der starken Dynamik bei seinem oralen COVID-Medikament Lagevrio (Molnupiravir), einer erhöhten Nachfrage bei Medikamenten gegen Krebs und Impfstoffen gegen humane Papillomaviren. Insgesamt hat der Konzern sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn je Aktie den Marktkonsens übertroffen.

Deshalb lohnt sich ein Blick auf die Kursentwicklung der Merck-Aktie.

Chart 1 zeigt dabei die Entwicklung der Merck-Aktie im Vergleich zu ihrem Index, dem S&P 500. Diese macht deutlich, dass die Investoren in der Merck-Aktie seit Jahresbeginn von der scharfen Korrektur des Gesamtmarktes kaum etwas abbekommen haben.

 

Merck & Co. auf TradingView

 

Chart 2 zeigt nun die langfristige Entwicklung der Aktie seit der Asienkrise 1997 und damit der letzten 25 Jahre. Dabei zeigt sich, dass der Titel aktuell nicht einfach nur um ein neues Jahreshoch kämpft, sondern aus charttechnischer Perspektive insbesondere um das nachhaltige Überwinden des alten Allzeithochs aus dem Jahr 2000.

Anzeige:

Banner TradingView

 

Der Zeitraum von November 2000 und Mai 2022 kann damit als mehr als 2 Jahrzehnte andauernde Bodenbildung interpretiert werden. Entsprechend viel technisches Momentum hat sich inzwischen angestaut, welches bei einem nachhaltigen Ausbruch freiwerden dürfte.

Der aktuelle Kampf auf Tagesbasis ist deshalb qualitativ an dem Niveau auf Monatsbasis zu bewerten. Dabei lag der Monatsschluss auf Höchstkursbasis im November bei 92,19 Dollar und auf Schlusskursbasis bei 89,27 Dollar (Dezember 2000).

 

Merck & Co. auf TradingView

 

Eine konkrete Empfehlung zu dieser Analyse ist den Lesern des Zürcher Trends vorbehalten. Den Zürcher Trend und die zugehörigen Empfehlungen können Sie im Rahmen eines kostenlosen Probe-Abonnements ausgiebig testen.

 

30.07.2022 - Arndt Kümpel

Unterschrift - Arndt Kümpel

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)