als .pdf Datei herunterladen

TeamViewer stemmt sich gegen die miese Stimmung

Das lässt aufhorchen

NTG24 - TeamViewer stemmt sich gegen die miese Stimmung

 

Kaum eine Aktie erlebte zu Beginn der neuen Woche ein gute Zeit. Durch die sich immer mehr zuspitzende Lage in der Ukraine und die Aussicht auf einen möglichen Krieg, der laut US-Geheimdiensten schon am Mittwoch ausbrechen könnte, kommt es zu schweren Verlusten an den Börsen. Der eine oder andere Titel kann sich diesem Trend jedoch erwehren.

TeamViewer (DE000A2YN900) gelang es am Montag, seinen Kurs um 1,7 Prozent zu steigern. Mit 15,17 Euro bleibt das Papier zwar immer noch im Kurskeller hängen und weit entfernt von vergangenen Höchstständen. Dass es an einem Tag wie gestern grüne Vorzeichen zu sehen gab, ist aber definitiv als ein gutes Zeichen zu werten.

Prognosen von Analysten, die bei dem Software-Unternehmen ein mögliches furioses Comeback im laufendne Jahr kommen sehen, erhalten damit weiteres Futter. Auf Monatssicht konnte die schwer geschundene Aktie von TeamViewer sich nun bereits um knapp 20 Prozent erholen und die Bullen scheinen sich nicht länger die Butter vom Brot nehmen lassen zu wollen.

Anzeige:

Banner TradingView

 

Gut möglich also, dass der Tiefpunkt überwunden und die Trendwende geschafft sein könnte. Noch bleibt aber abzuwarten, was das Unternehmen bei den nächsten Quartalszahlen auf den Tisch legen wird. Besonders auf die Prognose werden die Anteilseigner besonders achten, denn in dieser Hinsicht enttäuschte das Unternehmen zuletzt schwer.

 

Kann TeamViewer seine Chancen nutzen?

 

Anzeige:

Werbebanner ISIN-WatchlistAus rein fundamentaler Sicht hat TeamViewer, auch ohne Corona-Pandemie, enorme Chancen auf großes Wachstum in der Zukunft. Schließlich schreitet die Digitalisierung immer weiter voran, Homeoffice wird zur Normalität und die Fernwartung von Computersystem damit zum Muss selbst für vergleichsweise kleine Unternehmen. Das Management muss die Chancen lediglich nutzen und sich möglichst zweifelhafte Marketingdeals wie im vergangenen Jahr verkneifen. Dass zig Millionen eingesetzt wurden, um das eigene Logo auf die Trikots von Manchester United zu bringen, haben viele Aktionäre dem Unternehmen bis heute nicht verziehen.

 

15.02.2022 - Andreas Göttling-Daxenbichler

Unterschrift - Andreas Göttling-Daxenbichler

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)