als .pdf Datei herunterladen

UBS: Geschäft schwächt sich ab

Schwache Zahlen von der UBS - Sondereffekte helfen aus

NTG24 - UBS: Geschäft schwächt sich ab

 

Die Zahlen der UBS waren mit Spannung erwartet worden. Die Grossbank ist bisher an der Börse Zürich ein Fels in der Brandung gewesen, doch die Konjunkturabschwächung trifft nun auch das Institut an der Bahnhofsstrasse.

Die UBS (CH0244767585) hat ihren Zenit in diesem Konjunkturzyklus überschritten. Der vorgelegte Bericht zum 2. Quartal zeigt eine sehr starke schweizer Grossbank, die gegen die Strömung zu kämpfen beginnt. In nahezu allen wichtigen Geschäftsbereichen wehte der UBS der Wind von vorne entgegen. Und die Aussichten sind alles andere als positiv. 

Das hohe Gewinnniveau konnte nur durch einen Beteiligungsverkauf gehalten werden. Für die Monate April bis Juni erwirtschaftete die Bank einen Reingewinn für seine Aktionäre in Höhe von 2,108 Mrd. US-Dollar. Ein kleines Wachstum von rund 5 % im Jahresvergleich. Und ein kleiner Rückgang um -1 % im Vergleich zum 1. Quartal. Aber:

Anzeige:

Werbebanner EMH PM TradeDer Löwenanteil des Gewinns resultierte aus dem Ausstieg aus einem Joint Venture. Die Schweizer verkauften ihre 49%ige Beteiligung an der Mitsubishi Corp.-UBS Realty Inc. Und erhielten dafür vor Steuern 848 Mio. US-Dollar. Zur harten Kernkapitalquote trug der Verkauf 979 Mio. US-Dollar bei. Damit kam im 2. Quartal schon ein Drittel des Ergebnisses aus dem Verkauf dieser Beteiligung. Bereinige ich den Reingewinn, hätte die UBS heute von einem Gewinnrückgang um rund -29 % reden müssen. 

 

Geschäft schwächt sich ab

 

Ausgerechnet das Geschäft in Asien und Amerika läuft sehr schwach. Der Rückgang ist deutlich und UBS-Chef Ralph Hamers sprach auch bereits in ersten Interviews darüber, dass keine Änderung des negativen Trends kurzfristig abzusehen ist. 

 

UBS Group

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeDas einzige positive Element ist der steigende Netto-Zinsertrag. Hier konnte die UBS sich deutlich im Vergleich zur Vergangenheit verbessern. Die meisten Komponenten hingegen, die mit Transaktionen und wirtschaftlicher Aktivität zusammenhängen, verzeichneten einen negativen Trend. Keine Überraschung, da das 1. Halbjahr weltweit von einer sukzessiven Wirtschaftsabschwächung und steigenden Zinsen geprägt war. 

Eine konkrete Empfehlung zu dieser Analyse ist den Lesern des Zürcher Finanzbriefes vorbehalten. Den Zürcher Finanzbrief und die zugehörigen Empfehlungen können Sie im Rahmen eines kostenlosen Probe-Abonnements ausgiebig testen.

 

27.07.2022 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)