als .pdf Datei herunterladen

Adobe, Addtech, Indutrade: Strategiedepot Aktien Konservativ

Update zum Strategiedepot Aktien Konservativ 20.12.2020

 

In der letzten Woche setzte sich der Aufwärtstrend an den internationalen Aktienmärkten fort. Der MSCI World (Euro) – Index gewann weitere + 0,6 %.

Allerdings sehen wir nun mit der gestrigen Korrektur (siehe Chart unten) des MSCI World (Euro) - Indexes um bis zu - 1,5 % sowie der besonders konjunkturzyklisch ausgerichteten Indizes DAX 30 und EUROSTOXX 50 um bis zu - 3,5 % bzw. - 3,1 % (trotz anschließender Erholungen bis zum Börsenschluss) nun die ersten Vorboten für das Eintreten unserer bereits seit Wochen abgegebenen Marktprognosen:

a) (Spätestens) nahe an seinem Allzeithoch (jüngste Abstand im Minimum nur noch 2,7 %) dürfte der MSCI World (Euro) - Index angesichts seiner kaum noch gerechtfertigten, auf 18 Jahres-Hoch befindlichen prospektiven KGV (2021e)-Bewertung von 21,3 (per 18.12.2020) in einen erneuten Konsolidierungs- oder gar Korrekturmodus übergehen.

Zumindest in ihrer ersten und möglicherweise auch schon letzten Etappe dürfte das Potenzial dieser weiteren wahrscheinlichen Korrektur gemäß untenstehendem Chart, ausgehend von dem bereits gestern erfolgten Rücksetzer, jedoch bei maximal rd. - 6 % liegen.

b) Nachdem nach der bereits zuvor erteilten Notanwendungs-Genehmigung (= „Emergency Use Authorization“ ohne offizielle Markzulassung) des Corona-Impfstoffs von Pfizer/BioNTech in den USA sowie der gleichfalls gestern Abend ergangenen EU-Zulassung durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) zudem vor 3 Tagen in den USA außerdem die Noteinsatz-Erlaubnis für den Impfstoff des US-Konzerns Moderna gegeben wurde, liegen die Fakten der hierauf allgemein basierenden, euphorischen globalen Konjunkturerwartungen für 2021 nun weitgehend feststehend auf dem Tisch.

Und selbst wenn für dieses absolute konjunkturelle Ausnahmejahr 2021 (was natürlich auch schon für 2020 galt) derzeit ein in diesem Ausmaß sicher kaum ein zweites Mal wiederholbarer Nettogewinnanstieg im relevantesten Benchmark-Teilindex MSCI World Industrials von + 50 % unterstellt wird, so ist angesichts des völligen Ausnahmecharakters dieses Gewinnszenarios dessen aktuelles KGV (2021e) von nicht weniger als 23,9 (per 18.12.), d.h. sogar eines Aufschlags von + 12 % zum gesamten MSCI World-Index, doch momentan in unseren Augen ohne jeden Zweifel als eine eklatante Überbewertung anzusehen.

Wir sehen daher nun auch weiterhin das erhöhte Risiko, dass die gestern offenbar zunächst eingeleitete Korrektur/Konsolidierung der Weltaktienmärkte angesichts der gleichzeitigen klaren Unterlegenheit des DAX 30- sowie Euro Stoxx 50-Indexes nun den Auftakt für eine Charttop-Bildung vor allem in hoch konjunkturzyklischen Aktienbereichen darstellen könnte, und dieses Segment in 2021 innerhalb des gesamten MSCI World-Indexes zumindest erneut eine erhebliche Underperformance aufweisen dürfte.

Da dem gegenüber all unsere Strategie- und Themendepots jedoch ausschließlich auf qualitativ hochwertige, weitgehend konjunkturimmune Wachstumsaktien ausgerichtet sind (mit nur sehr untergeordneter Berücksichtigung qualitativ überlegener konjunkturzyklischer Wachstumssegmente, z.B. der Industrieelektronik/-IT, der Spezialchemie oder des Logistikwesens) sehen wir uns in dieser klar wachstumsorientierten Strukturierung unserer Depots auch weiterhin bestens positioniert und werden unsere Aktieninvestitionsquoten von aktuell max. 90 % daher zunächst auch weiterhin unverändert so beibehalten.

Künftige Absicherungsmaßnahmen im Falle einer weiter gesteigerten Korrekturfortsetzung der internationalen Aktienmärkte behalten wir uns jedoch erneut vor, wobei wir diese wiederum im DAX 30-Index (ab

 

Chart: MSCI WORLD (Euro) – Index seit Ende 2011

 

 

Nachdem in der letzten Woche im Zuge der zunehmend übertriebenen Aktienbewertungen in konjunkturzyklischen Bereichen zum ersten Mal seit rd. 2 Monaten nun auch das gesamte Stilsegment besonders konjunkturresistenter Wachstumsaktien wieder outperformte, profitierte selbst auch das vornehmlich auf defensive Qualitätsaktien fokussierte Strategiedepot AKTIEN KONSERVATIV hiervon deutlich, und legte in der letzten Woche weit stärker als der MSCI World (Euro) - Index um + 1,8 % zu.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeHieraus resultierte per 20.12. seit Auflage am 26.02.2019 auf Währungsbasis Euro nun eine Nettoperformance des Depots (vor Dividenden) von + 18,6 %, womit seit dem Depotstart eine marginale Outperformance von + 0,2 % gegenüber dem MSCI WORLD (Euro) – Index erzielt wurde.

Stärkster Depotwert der zurückliegenden Woche war die Aktie der extrem breit und diversifiziert aufgestellten, schwedischen Industrieelektronik-Holding ADDTECH AB (SE0014781795), die um + 7,6 % zulegte.

Der Holding-Konzern, der über rd. 130 angegliederte, selbständig agierende Subunternehmen weltweit z.B. elektromechanische und -technische Geräte wie Stoßdämpfer, Kugellager, Hydraulikpumpen, Zylinder, Messgeräte, Motoren, aber auch innovativste Großtechnologien wie Robotersysteme, medizintechnische Geräte, Ampel- und Notrufsysteme, Stromverteiler und Leitungsmasten herstellt, verzeichnet bereits seit Mai eine stetige Anhebung der Analysten-Umsatz- und Gewinnschätzungen.

Daher sollte zum Geschäftsjahresende 2020/21 (per 31.03.) trotz gewisser Konjunkturzyklizität des Konzerns die Umsatz- wie auch Nettogewinnentwicklung dennoch weitgehend das Vorjahresniveau erreichen, nachdem im 1. Halbjahr (per 30.09.) noch ein Umsatzminus von - 6 % sowie eine Nettogewinneinbuße von - 22 % zu Buche gestanden hatte.

Ab Ende März 2021 bis Ende März 2023 ist wieder ein Übergang zur historisch üblichen, sehr stabilen Geschäftsexpansion von Addtech zu erwarten, die mindestens in einer insgesamt rd. 10%igen Umsatzsteigerung sowie einem Nettogewinnanstieg um ca. + 24 % zum Ausdruck kommen dürfte.

Vor diesem Hintergrund ist das KGV (03/2023e) von rd. 25 aus unserer Sicht auch weiterhin als überschaubar einzustufen, weshalb die Aktie von Addtech auch weiterhin Bestandteil unseres Strategiedepots AKTIEN KONSERVATIV bleibt.

Ferner stieg auch die Aktie von ADOBE SYSTEMS (US00724F1012) im Wochenverlauf kräftig um + 5,7 %.

Der unbestrittene Weltmarktführer in der Dokumenten-, Graphik-, Foto- und Video-Bearbeitung sowie -Digitalisierung legte am 10.12. ein sehr überzeugendes Ergebnis zum 4. Quartal 2019/20 (per 30.11.) vor, das mit einem Umsatzanstieg um + 14 % sowie einer Nettogewinnausweitung um + 23 % gegenüber dem Vorjahr die Analystenschätzungen klar übertraf.

In den USA führende Analysehäuser wie Barclays, Credit Suisse, BMO, Royal Bank of Canada und Oppenheimer sahen daraufhin die Veranlassung, ihre Aktienkursziele nun in eine neue Spanne zwischen 550 und 605 USD anzuheben.

Nachdem der Titel aktuell erst bei 504 USD notiert und uns zudem relativ zu Adobe’s exzellenter Weltmarkt- und Geschäftsposition mit einem KGV (11/2002e) von rd. 38 noch moderat bewertet erscheint, bekräftigen wir unsere Kaufempfehlung und behalten die Aktie selbstverständlich auch weiterhin im Strategiedepot AKTIEN KONSERVATIV.

 

Chart: INDUTRADE gegen MSCI WORLD-Index (jeweils in Euro)

 

 

Darüber hinaus werden wir mit morgiger Eröffnung der Stockholmer Börse gegen vorhandene Liquidität nun eine weitere schwedische Aktie, und zwar des 1978 gegründeten und mit einer Aktienmarktkapitalisierung von 6 Mrd. Euro ausgestatteten Industrietechnik-Konzerns INDUTRADE AB (SE0001515552), dessen Geschäftssegmente sich sehr gut mit denen der ADDTECH AB ergänzen, neu in das Strategiedepot AKTIEN KONSERVATIV aufnehmen.

Ebenso wie ADDTECH handelt es sich bei INDUTRADE über eine äußerst wachstumsstabile und -dynamische Holding zur Herstellung industrietechnischer Geräte, die durch 200 angegliederte Subunternehmen in aktuell 27 Ländern auf 4 Kontinenten der Erde produziert und vertrieben werden (Umsatzanteile Ende 2019: Europa 88 % (davon Skandinavien 49%), Nordamerika 6 %, Asien sowie Australien/Neuseeland insgesamt 6 %).

Die Produktionsbereiche von Indutrade umfassen hierbei z.B. Flüssigkeitsregulierungs-, -steuerungs- und -kontrollgeräte, hydraulische und elektromechanische Automobilkomponenten, Produktionsautomatisierungs- und geotechnische Vermessungssysteme, Produktdesignlösungen, Filtrationstechnologien, Sensoren aller Art sowie Komponenten von Fahrsicherheitssystemen.

In dieser ebenso hoch diversifizierten wie profitablen internationalen Ausrichtung konnte Indutrade bereits von 2013 – 2019 ihren Konzernumsatz um insgesamt + 109 % sowie den Nettogewinn gar um + 152 % hoch dynamisch und dazu vollkommen lückenlos ausweiten.

Und auch in den zurückliegenden 3 Quartalen bis Ende September 2020 legte Indutrade eine weiterhin hochgradig Corona-resistente Ausweitung des Umsatzes um + 5 % sowie des Nettogewinns um + 12 % gegenüber dem Vorjahr hin.

Dieser positive Ergebnistrend dürfte nach jeglichem Analystenkonsens auch im 4. Quartal weiter von Bestand sein und sich von Ende 2020 - Ende 2022 in einer weiteren Steigerung des Umsatzes um ca. + 10 % sowie einem Nettogewinnwachstum um ca. + 20 % fortsetzen.

Mit einem KGV (2022e) von 31 halten wir die Aktienbewertung dieses hoch wachstumsstabilen und -dynamischen Industrietechnologie-Konzerns ebenfalls für vollauf akzeptabel und begründen so unsere morgen erfolgende Neuaufnahme in das Strategiedepot AKTIEN KONSERVATIV unter Abbau der Liquiditätsquote bis auf rd. 10 - 11 %.

 

22.12.2020 - Matthias Reiner - mr@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)