als .pdf Datei herunterladen

ABB präsentiert starke Q1-Zahlen: Aktie auf Mehrjahreshoch

Erhöhte Umsatzprognose und Wachstumschancen

 

Nachdem der in Schweden und der Schweiz ansässige Industriekonzern ABB (CH0012221716) Ende Januar trotz Pandemie ein vergleichsweise starkes 2020er-Geschäftsjahr ausweisen konnte und damit einen zentralen Impuls für den Kursverlauf der Aktie des Unternehmens setzte, gab die Firma nun bekannt, nach einem unerwartet starken Jahresauftakt ihre Umsatzprognose für 2021 angehoben zu haben.

Wie der Konzern am Donnerstag vorab mitteilte, fielen Umsatz und operatives Ergebnis im ersten Quartal 2021 deutlich besser aus als von der Unternehmensführung und den Analysten im Konsens zunächst erwartet. Demzufolge stieg der Umsatz vorläufigen Berechnungen zufolge auf vergleichbarer Basis um 7 % auf ca. 6,9 Milliarden US-Dollar nach rund 6,2 Milliarden US-Dollar im Vorjahr an, weshalb ABB im laufenden Geschäftsjahr ein Erlöswachstum bereinigt um Sondereffekte wie Wechselkursveränderungen um mindestens 5 % und nicht wie zuvor prognostiziert um 3-5 % in Aussicht stellt. Gleichzeitig zog die Profitabilität gemessen am bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern, und Abschreibungen (EBITDA) von 10,2 % in 2020 auf 13,5 % in 2021 an. Das Unternehmen verwies auf die unerwartet starke Marktentwicklung insbesondere des kurzzyklischen Geschäfts in den letzten Märzwochen. Zudem hätten die Kunden im ersten Quartal ihre Lager aufgestockt, um sich gegen Engpässe in der Komponentenbeschaffung und steigende Rohstoffpreise zu rüsten.

Nach Veröffentlichung der Pressemitteilung kletterte die ABB-Aktie in einer ersten Reaktion mit einem Kurssprung von zeitweise mehr als 3,5 % auf den höchsten Stand seit mehr als 10 Jahren und schloss am gestrigen Handelstag an der Zürcher Börse bei 30,57 CHF.

 

Positive Geschäftsentwicklung trotz Corona

 

Ende Februar legte der Schweizer Konzern, der als einer der führenden Anbieter von Automatisierungssystemen und -lösungen für die unterschiedlichsten Industriezweige gilt und ein breit gefächertes Kundenspektrum bedient, seine 2020er-Geschäftszahlen vor. Trotz einer von der Pandemie gebremsten Konjunktur sowie betriebsinternen Umstrukturierungen verzeichnete ABB im Geschäftsjahr 2020 einen soliden Bestelleingang und Umsatz. So verringerte sich das Ordervolumen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 7 % auf 26,5 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz ging gegenüber dem Vorjahr um 7 % auf rund 26,1 Milliarden US-Dollar zurück. Hingegen blieb das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen stabil und lag auch im Jahr 2020 bei 11,1 %.

 

Das Fazit:

 

Auch für die Zukunft ist ABB gut aufgestellt, denn mit seinen Produkten in den Bereichen Elektrifizierung, Robotik und Fertigungsautomation ist der Konzern in einem Markt engagiert, der auch zukünftig viel Wachstum verspricht.

 

16.04.2021 - Marlen Böttcher - mb@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)