als .pdf Datei herunterladen

Bayer: Wird das eine Bullenfalle?

Driftet die Aktie wieder in den Abwärtstrend??

NTG24 - Bayer: Wird das eine Bullenfalle?

 

Eigentlich hatte der Chemie- und Pharmakonzern Bayer in den vergangenen Tagen einen recht guten Lauf. Ausgangspunkt war in der vergangenen Woche die Nachricht, dass man einem Vergleich bei den unseligen Glyphosat-Klagen in den USA ein gutes Stück näher gekommen ist. Hier hatte es zu den ursprünglichen Vereinbarungen Nachverhandlungen gegeben. Wichtigster Aspekt dabei: In den neuen Vereinbarungen soll es auch für den Konzern mehr Rechtssicherheit geben für eventuelle zukünftige Klagen.

Ein weiterer Aspekt, der durchaus positiv an der Börse gewertet wurde, war die vorzeitige Vertragsverlängerung mit dem Bayer-Vorstandschef Werner Baumann. Dieser gilt zwar nach wie vor als Hauptverantwortlicher für das Monsanto-Desaster. Dennoch wird seine weitere Bestellung als ein Zeichen von Kontinuität angesehen, was die Unsicherheit bezüglich personeller Veränderungen vom Tisch nimmt. Und auch so etwas gefällt der Börse, auch wenn man über Baumann selbst sicherlich geteilter Meinung sein kann.

 

Bayer sichert sich aussichtsreiches Krebs-Medikament

 

Was allerdings in den vergangenen Tagen besonders gut ankam: Bayer hat für seine Pharmasparte einen weiteren aussichtsreichen Medikamenten-Kandidaten an Land gezogen. So hat man in Amerika mit der dortigen Forschungsfirma Systems Oncology eine exklusive Lizenzvereinbarung über deren aktuellem Wirkstoff-Kandidaten Erso geschlossen. Das Besondere an Erso: Dieses Medikament soll später bei Brustkrebs eingesetzt werden. Und Brustkrebs ist einerseits die häufigste Krebs-Form bei Frauen und über alle Krebstypen hinweg die zweithäufigste Erkrankung.

Insofern schätzt der Markt hier auch das mögliche Umsatzpotenzial als äußerst attraktiv ein und das hilft natürlich der Bayer-Aktie, wenngleich hier noch sehr viel Zukunftsmusik drin steckt. Indes:

 

Charttechnik verdüstert sich wieder

 

Auch wenn die jüngsten Nachrichten die Aktie von Bayer wieder ein Stück weit angeschoben, so ist hinsichtlich der Charttechnik noch längst nicht alles geklärt. Nach dem erfolgten Break durch den kurzfristigen Abwärtstrend hat die Aktie nun wieder verloren und steuert erneut auf den Trend, diesmal von oben, hin. Das ist natürlich eine recht riskante Situation, da eine Rückkehr in den Abwärtstrend zu möglichen Positionsschließungen führen dürfte.

Fazit: Bayer ist also alles andere als schon ein solides Investment. Zumindest von charttechnischer Seite her. Allerdings glaube ich nicht, dass die Aktie unter ihr Tief bei rund 54 Euro fallen wird. Es sei denn, der Gesamtmarkt schwenkt in eine erneute Korrektur ein. In der jetzigen Situation würde ich dazu raten, bestehende Position aufrechtzuerhalten. Neue Käufe werden allerdings erst interessant, wenn der Ausbruch erneut bestätigt werden kann.

 

 

17.09.2020 - Carsten Müller - cm@zuercher-boersenbriefe.ch

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)