als .pdf Datei herunterladen

BioNTech / Pfizer, Moderna, CureVac – Starke Korrekturen trotz Impfstart

Aktien von Impfstoffherstellern knicken ein

 

Aktuell beherrscht das Thema „Impfstoff“ alles und Hersteller wie BioNTech (US09075V1026), Moderna (US60770K1079) und CureVac (NL0015436031) stehen im Fokus. Die Aktien der Unternehmen spiegeln das seit diesem Jahr plötzlich erweckte Interesse an ihnen wider. Nachdem BioNTech als erster Hersteller zusammen mit Pfizer (US7170811035) eine Zulassung für seinen Corona-Impfstoff innerhalb der EU bekommen hat, sind nun am Wochenende auch in Deutschland die ersten Impfungen gestartet.

Trotz dieses wichtigen Fortschritts befinden sich die Aktien der Corona-Impfstoffhersteller im Abwärtstrend. Doch was bewegt die Anleger dazu?

 

Produktions- und Lieferungsprobleme

 

Auch wenn sich einige Anleger bezüglich der neuen Mutation des Corona-Virus Gedanken machen werden, wird dies wahrscheinlich nicht der ausschlaggebende Faktor sein. Aktuell wird nämlich davon ausgegangen, dass die auf dem Botenmolekül mRNA basierenden Impfstoffe, wie sie von BioNTech und Moderna kommen, auch gegen die neue Form des Erregers wirken.

Ein deutlich größeres Problem mag gerade für BioNTech in der Produktion und Lieferung liegen, da diese Prozesse bislang nicht so glatt verlaufen, wie ursprünglich gewünscht. So wurden in den USA geringere Lieferungen erbracht als erwartet und in Bayern gab es Pannen bei der Kühlkette. Zudem gibt es Verzögerungen bei der Produktion in Brüssel. Die für Montag geplante zweite Lieferung von 350.000 Impfstoffdosen nach Spanien verzögert sich nach Angaben der Regierung in Madrid wegen logistischer Probleme beim Hersteller um einen Tag. Und auch weitere europäische Länder seien davon betroffen.

Derartige Meldungen, gerade zum Beginn der Impfungen, werden die Anleger vermutlich verunsichern.

 

Neue Möglichkeiten

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeDoch auch wenn dieser Abwärtstrend momentan ernüchternd scheint, hat insbesondere BioNTech dieses Jahr gewonnen – und zwar nicht nur an Umsatz. Das Unternehmen ist plötzlich in aller Munde und sticht hervor. Dadurch können sich völlig neue Möglichkeiten ergeben und die Forschung dort kann weiter ausgebaut werden, was vorher gar nicht in der Form denkbar gewesen wäre. Und dies vielleicht auch irgendwann ganz unabhängig vom Coronavirus.

Die Perspektiven, dass die BioNTech-Aktie im Zuge der laufenden und voraussichtlich noch nicht endgültig abgeschlossenen Korrektur nun der erste dieser drei Titel sein dürfte, der seinen Chartboden für einen erfolgreichen Neueinstieg findet, erscheinen daher nur begründet.

 

Chart: BIONTECH, MODERNA und CUREVAC (jeweils in Euro)

 

 

29.12.2020 - Christian Teitscheid - ct@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)