als .pdf Datei herunterladen

Bayer, Daimler, Volkswagen und Jinkosolar mit Rückenwind

Der Handelstag - Bericht zum 16.04.2021

 

Vom 06.04.2021 bis heute schrammte der DAX seitwärts, dann platzte der Knoten. Dazwischen wurde das Kurs-Gap vom 06.04.2021 zwar nicht ganz geschlossen, aber doch überwiegend. Und so erreichte der deutsche Leitindex zum Handelsschluss ein neues Allzeithoch bei 15.460, was 204 Punkte bzw. 1,34 % über dem gestrigen Schlusskurs lag. In New York ist die Entwicklung derzeit uneinheitlich. Der DJIA legt aktuell 93 Punkte auf 34.124 Zähler zu, während der Nasdaq 100 21 Punkte tiefer bei 14.006 Zählern steht.

Im DAX wurde heute die Aktie von Bayer (DE000BAY0017) ein bisschen ,,wachgeküsst‘‘. Denn der Pharmagigant aus Leverkusen schrammte bereits seit Mitte März ohne klaren Trend seitwärts. Mit dem heutigen Anstieg von 2,12 % auf 54 Euro ist der Titel aus seinem Konsolidierungskeil nach oben ausgebrochen, was für die kommende Woche eine freundliche Tendenz erwarten lässt.

Freundlich gingen auch die Autoaktien aus dem Handel. Daimler (DE0007100000) gewann 2,69 % auf 77,39 Euro und überwanden damit den Widerstand vom Januar 2018 bei 76,48 Euro auf Wochenschlusskurs-Basis. Auch hier ist ein anhaltender Aufwärtsimpuls zu erwarten, zumal auch Momentum-Trader dieses Signal auf ihrem Handelsbildschirm haben dürften.

Ebenfalls nach oben ging es auch mit dem Konkurrenten aus Wolfsburg. Die Aktie von Volkswagen (DE0007664039) legte 2,85 % auf 245,05 Euro zu und nimmt damit nun einen neuen Anlauf zur Überwindung des Widerstands bei 252,20 Euro, der vom 18.03.2021 stammt. Noch wichtiger ist dagegen die Marke von 247,85 Euro, dem Schlusskurs auf Monatsbasis vom März 2015. Ein Überspringen dieser Marke auf Monatsschlusskurs-Basis würde enormen charttechnischen Schwung ankündigen. Aber zuvor sollten am besten nochmal die rund 100 % Kursgewinn der letzten 5 Monate konsolidiert werden.

Die Aktie von Jinkosolar (US47759T1007) wäre da wohl schon mit weniger zufrieden. Sie legt heute, an der Chartklippe hängend, bislang in New York 5,67 % auf 37,84 Dollar zu und robbt damit etwas weg von dem kritischen Niveau bei 34,45 Dollar. Auf Stundenbasis steht der Titel kurz vor dem Widerstand bei 39 Dollar. Und auch wenn noch immer nicht klar ist, ob auf diesem Niveau der finale Boden der Korrektur erreicht ist, so besteht doch wenigstens kein Verkaufsdruck, wie die niedrigen Umsätze zeigen, und die Quartalszahlen vom 09.04.2021 scheinen verdaut.

 

Und was passierte sonst noch?

 

Der US-Dollar bewegt sich heute erneut nicht besonders und liegt aktuell gegen den Euro 0,13 % schwächer bei 1,1979 Dollar je Euro. Der Schweizer Franken gewinnt dagegen gegen den Euro leicht um 0,12 % auf 1,1016 Franken je Euro. Die Edelmetalle liegen allesamt freundlich im Markt, und der Ölpreis tendiert uneinheitlich um seinen Vortagesschluss. Nachdem die türkische Zentralbank zum Monatsende die Verwendung von Kryptowährungen zu Zahlungszwecken untersagt hat, tendieren diese schwächer. Bitcoin verliert aktuell 2,86 % tiefer bei 61.395 Dollar. Die langen Zinsen dagegen steigen: Die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe legt 10,27 % auf – 0,267 % zu, und jene der 10-jährigen US-Treasury steigt derzeit 3,59 % auf 1,59 %.

 

16.04.2021 - Arndt Kümpel - ak@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)