als .pdf Datei herunterladen

Deutsche Bank: Spekulieren auf eine positive Überraschung

Frankfurt spekuliert wieder auf die Deutsche Bank - Aktie beginnt zu drehen

NTG24 - Deutsche Bank: Spekulieren auf eine positive Überraschung

 

Dreht die Deutsche Bank wieder? Das Umfeld im 3. Quartal ist zumindest ausgesprochen positiv für die Frankfurter. 

Die Anleger beginnen bei der Deutschen Bank (DE0005140008) ein gutes Quartal zu wittern. Man traut der Bank wieder zu, dass sie etwas aus dem Umfeld herausholt und nicht nur mit internen Problemen beschäftigt ist. Und das Umfeld im 3. Quartal stellt sich bisher als attraktiv für die Deutsche Bank heraus.

In allen Bereichen stehen die Ampeln auf Grün. Die deutsche Wirtschaft wächst stark und hat einen hohen Kreditbedarf. Die Investition der Unternehmen weiten sich landesweit, aber auch in den anderen Wirtschaftsregionen deutlich aus, was der Bank zahlreiche Opportunitäten für Geschäfte bietet. Der Markt für Übernahmen und Fusionen boomt. Es ist weiterhin die Zeit grosser Deals und grosser Börsengänge. Genug Aktivität, um damit ein gutes Geschäft zu machen. 

Auch der Kapitalmarkt entwickelt sich im Sommer sehr freundlich. Statt eines Sommerlochs laufen die Aktienmärkte durch bis zur Berichtssaison. Abgesehen von dem hausgemachten Debakel in China beklagt sich niemand über die Performance in diesem Jahr. Last, but not least entwickeln sich die Anleihemärkte im Euro und US-Dollar günstig für die Bank. Dank steigender Inflationsraten und vorsichtigen Andeutungen vonseiten der Notenbanken, dass man eventuell ein wenig auf die Bremse treten könnte, beginnen die Renditen am langen Ende langsam wieder anzuziehen, was ein Segen für den Netto-Zinsertrag wäre.

 

Deutsche Bank: Aktie beginnt wieder zu drehen

 

Anzeige:

Werbebanner ISIN-Watchlist Die Zahlen zum 2. Quartal waren solide. Nicht so stark wie die ersten drei Monate des Jahres, aber die Deutsche Bank schnitt auf allen Ebenen der Gewinn- und Verlustrechnung gut im Vergleich zum Vorjahresquartal ab. Heraus stachen dabei vor allem die geringere Kreditvorsorge und der geringere Aufwand (exklusive Zinsaufwand) für den Bankbetrieb. Beides zusammen sorgte dafür, dass man den Gewinn vor Steuern deutlich von 158 Mio. Euro auf 1.165 Mio. Euro heben konnte. Für die Aktionäre blieben nach Steuern und Anteilen Dritter noch 795 Mio. Euro stehen (Q2 2020: 28 Mio. Euro). 

 

Deutsche Bank AG

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeMit einer aktuellen Marktkapitalisierung von 22 Mrd. Euro ist die Deutsche Bank zudem immer noch günstig. Die Börse hat bereits begonnen, den neuen operativen Aufschwung in die Aktie einzupreisen. Im Topp erreichte die Aktie Anfang Juni ein Niveau von 12,56 Euro, sackte dann aber bis Mitte Juli bis auf 9,76 Euro durch. Aktuell 11,05 Euro. 

Eine konkrete Empfehlung zu dieser Analyse ist den Lesern des Zürcher Finanzbriefes vorbehalten. Den Zürcher Finanzbrief und die zugehörigen Empfehlungen können Sie im Rahmen eines kostenlosen Probe-Abonnements ausgiebig testen.

 

14.09.2021 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie ISIN-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

  • - 15.09.2021 11:52:31 Uhr


 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)