als .pdf Datei herunterladen

Edelmetall Marktbericht vom 10.01.2024: Edelmetalle in der Krise - Gold bleibt standhaft, Silber, Platin und Palladium schwächeln

Investoren warten mit Spannung auf den Bericht über die Verbraucherpreisinflation in den USA

NTG24 - Edelmetall Marktbericht vom 10.01.2024: Edelmetalle in der Krise - Gold bleibt standhaft, Silber, Platin und Palladium schwächeln

 

Bei den Edelmetallen zeigt sich in dieser Woche bisher ein eher düsteres Bild. Gold, Silber, Platin und Palladium haben alle negative Entwicklungen erlebt, wobei Gold sich mit einem Minus von 0,98 % noch am besten hält. Diese Woche steht im Zeichen der Vorsicht, insbesondere vor dem Hintergrund wichtiger Wirtschaftsnachrichten aus den Vereinigten Staaten.

Anzeige:

Werbebanner DegussaDas Jahr hat für die Edelmetalle nicht besonders vielversprechend begonnen. Alle vier betrachteten Metalle – Gold (TVC:GOLD), Silber (TVC:SILVER), Platin (TVC:PLATINUM) und Palladium (TVC:PALLADIUM) – befinden sich auf einem abwärts gerichteten Pfad. Besonders auffällig ist die Entwicklung bei Palladium, das unter dem Druck steht, die kritische Marke von 1.000 US-Dollar zu halten. Auch Platin zeigt Schwäche, nachdem es die Unterstützungsmarke von 950 US-Dollar unterschritten hat.

Für Silber wird die Situation ebenfalls kritisch, nachdem der Kurs den 200-Tage-Durchschnitt durchbrochen hat und sich nun unterhalb dieser wichtigen Marke etabliert. Im Gegensatz dazu steht Gold vergleichsweise stabil da und kämpft darum, die Marke von 2.000 US-Dollar zu halten. Rückenwind gibt es allerdings vonseiten der, Saisonalität welche für einen Anstieg in den nächsten Wochen spricht.

 

Wirtschaftsnachrichten als Katalysator: Rohöl und US-Inflationsdaten

 

Ein wichtiger Faktor, der die Edelmetallmärkte in dieser Woche beeinflussen könnte, sind die Nachrichten aus Amerika, bspw. die Veränderung der Lagerbestände von Rohöl. Diese Daten bieten einen Einblick in die Wirtschaftstätigkeit und können somit indirekte Auswirkungen auf die Edelmetallpreise haben. Gleichzeitig warten die Anleger gespannt auf die Veröffentlichung der US-Inflationsdaten. Diese könnten Aufschlüsse über die zukünftige Zinspolitik der Federal Reserve geben, ein Faktor, der traditionell großen Einfluss auf die Edelmetallpreise hat.

 

Ein goldener Fels in der Brandung?

 

Unter den Edelmetallen präsentiert sich Gold als das stabilste. Die Investoren scheinen hier eine defensive Haltung einzunehmen, insbesondere vor den wichtigen Inflationsdaten aus den USA. Der Goldpreis hat sich trotz der Herausforderungen bisher relativ stabil gehalten. Doch wie wird sich Gold weiterhin verhalten, insbesondere im Hinblick auf die bevorstehenden wirtschaftlichen Daten und den allgemeinen Marktstimmungen?

 

Silber, Platin und Palladium: Kampf um Stabilität

 

Im Gegensatz zu Gold haben Silber, Platin und Palladium mit größeren Herausforderungen zu kämpfen. Silber hat bereits den 200-Tage-Durchschnitt nach unten durchbrochen, ein Zeichen, das bei vielen Investoren für Besorgnis sorgt. Platin und Palladium kämpfen beide mit signifikanten Preisrückgängen und dem Druck, wichtige Unterstützungszonen zu halten. Wie werden sich diese Metalle in einem Marktumfeld behaupten, das von Unsicherheit und volatilen Wirtschaftsdaten geprägt ist?

Anzeige:

Banner Zürcher Goldbrief

 

Gold: Der Stabilisator in unsicheren Zeiten

 

Gold hat in dieser Woche zwar leichte Verluste hinnehmen müssen, zeigt sich aber im Vergleich zu seinen Pendants relativ robust. Die technische Analyse deutet auf eine bullische Grundstimmung hin. Der Goldpreis bewegt sich aktuell über dem 200-Tage-Durchschnitt, was ein positives Zeichen ist. Ein wichtiger Widerstandsbereich liegt bei 2.135 US-Dollar, während die Unterstützung bei etwa 1.810 US-Dollar zu finden ist. Die Hoffnung auf eine Fortsetzung des Aufwärtstrends bleibt bestehen, insbesondere wenn Gold die Marke von 2.000 US-Dollar festigen kann.

 

Silber: Unter Druck, aber mit Potenzial

 

Silber zeigt in dieser Woche eine stärkere negative Entwicklung. Der Preis hat den 200-Tage-Durchschnitt nach unten durchbrochen, was allgemein als bearishes Signal gewertet wird. Der nächste wichtige Unterstützungsbereich liegt bei 20,67 US-Dollar. Sollte Silber diesen Bereich halten können, könnte dies ein Anzeichen für eine mögliche Erholung sein. Der Widerstandsbereich wird bei etwa 25,91 US-Dollar gesehen. Trotz der aktuellen Schwäche könnte Silber mittelfristig Potenzial für eine Erholung bieten.

 

Platin: Sucht nach Richtung

 

Platin hat mit einem Rückgang von 6,0 % im aktuellen Monat zu kämpfen. Der Kurs liegt unter dem 200-Tage-Durchschnitt, was auf eine allgemein negative Stimmung hindeutet. Der nächste Unterstützungsbereich wird bei 841 US-Dollar gesehen, während der Widerstand bei etwa 1.013 US-Dollar liegt. Die übergeordnete Tendenz bei Platin scheint momentan eher seitwärtsgerichtet zu sein, was auf eine unentschiedene Marktstimmung hindeutet.

 

Palladium: Ein harter Kampf

 

Palladium zeigt die stärksten Verluste unter den betrachteten Edelmetallen. Mit einem Rückgang von 10,8 % im aktuellen Monat befindet sich das Metall klar im Bärenmarkt. Die entscheidende Unterstützungsmarke liegt bei 918 US-Dollar. Sollte dieser Bereich nicht gehalten werden, könnte dies weitere Abwärtsbewegungen nach sich ziehen. Der Widerstandsbereich ist bei etwa 1.288 US-Dollar angesiedelt. Palladium bleibt das volatilste unter den betrachteten Edelmetallen und bedarf einer sorgfältigen Beobachtung.

Anzeige:

Banner TradingView

 

Gold - kaufen oder verkaufen?

 

Die neuesten Entwicklungen bei Gold sprechen eine klare Sprache: Dringender Handlungsbedarf für Anleger. Lohnt sich aktuell ein Einstieg bei Gold oder sollten Sie lieber verkaufen?

Konkrete Analysen und Empfehlungen zu Gold - hier den Zürcher Goldbrief kostenlos downloaden...

 

10.01.2024 - Andreas Opitz

Unterschrift - Andreas Opitz

 

Auf Twitter teilen     Auf Facebook teilen


Informiert bleiben - Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)