als .pdf Datei herunterladen

Trotz eines Entgegenkommens scheint die EU gegenüber Microsoft weiter Druck ausüben zu wollen

Droht eine Milliardenstrafe?

NTG24 - Trotz eines Entgegenkommens scheint die EU gegenüber Microsoft weiter Druck ausüben zu wollen

 

Schon seit einer ganzen Weile hat die EU Microsoft aufgrund des Umgangs mit der Videokonferenzsoftware Teams auf dem Kieker. Im Raum steht der Vorwurf, dass der US-Tech-Gigant den Wettbewerb bewusst und aktiv verhindere. Darauf reagierte man in Redmond bereits mit Zugeständnissen, womit die EU-Kommission laut „Financial Times“ aber noch nicht zufrieden zu sein scheint.

Im vergangenen Monat kündigte Microsoft (US5949181045) an, Teams und Office in Zukunft weltweit getrennt voneinander anzubieten. Gehofft wurde darauf, dass damit die EU befriedet werden könnte. Dieser Plan scheint aber nicht aufzugehen und Medienberichten zufolge will die EU-Kommission weiterhin gegen den Tech-Giganten vorgehen.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeWeitere Schritte wurden allerdings noch nicht offiziell angekündigt und allem Anschein nach wollen sich in den nächsten Tagen Vertreter von Microsoft und der EU zu Beratungen treffen. In die Wege geleitet wurde das Verfahren rund um Teams bereits im Jahr 2020 durch den Konkurrenten Slack, der eine formelle Beschwere gegen die Integration von Teams im Office-Paket einreichte.

Im Falle einer Strafe könnte es für Microsoft schmerzhaft werden. Möglich wären Strafen von bis zu zehn Prozent des weltweiten jährlichen Umsatzes, der beim wertvollsten Unternehmen auf dem Planeten letztes Jahr auf 230 Milliarden US-Dollar anschwoll. Im schlimmsten Fall könnte Microsoft also zu einer zweistelligen Milliardenstrafe verdonnert werden. Ob es dazu kommen wird oder nicht, ist für den Moment aber noch offen.

 

Microsoft: Kein Grund zur Panik

 

Die Aktionäre nahmen es am Montag gelassen hin und die Microsoft-Aktie wertete kaum spürbar um 0,25 Prozent bis auf 413,72 US-Dollar ab. Das letzte Wort scheint noch nicht gesprochen zu sein, allerdings wird auch Microsoft in der Sache noch das eine oder andere zu sagen haben. Solange es keine offiziellen Ankündigungen seitens des Konzerns oder der EU gibt, bleibt für die Anleger auch kein Grund, um schon prophylaktisch in Panik auszubrechen.

 

14.05.2024 - Andreas Göttling-Daxenbichler

Unterschrift - Andreas Göttling-Daxenbichler

 

Auf Twitter teilen     Auf Facebook teilen


Informiert bleiben - Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)