als .pdf Datei herunterladen

China: Neue Covid-Welle rollt

In China rollt eine neue Covid-Welle durchs Land - drohen neue, harsche Lockdowns?

NTG24 - China: Neue Covid-Welle rollt

 

Die Börse hatte Covid schon abgehakt. Die Bullen haben längst begonnen, auf einen Covid-freien Winter zu spekulieren, doch die jüngste Entwicklung in China grätscht dazwischen. Neue Lockdowns drohen. 

Die Weltwirtschaft kommt nicht zur Ruhe. Die Engpässe in den Lieferketten, die Energiekrise und das Versagen der Notenbanken hatten zu einem toxischen Mix aus überbordender und spekulativer Nachfrage bei gleichzeitig explodierenden Preisen geführt. Mit dem Ende der Lockdowns in China und den weltweit scharf steigenden Kapitalkosten stieg in den vergangenen Monaten die Hoffnung, dass die Weltwirtschaft wieder in ruhigere Gewässer kommt. Die Börse hat sogar spekulativ darauf gesetzt, dass Peking sich von der harschen Zero-Covid Politik abwendet. Diese Hoffnungen lösen sich aktuell in Luft auf. 

Anzeige:

Werbebanner EMH PM TradeDer nächste Covid-Ausbruch rollt durch China. Keine kleinen Ausbrüche, sondern die Lage hat sich innerhalb kürzester Zeit dramatisch verschlechtert. Die Ansteckungszahlen steigen noch schneller und stärker als im März / April dieses Jahres. Allein am Dienstag wurden aus China mehr als 28.000 Neuansteckungen gemeldet. Und: Das Momentum der Ansteckungen ist so hoch, dass die Welle mit hoher Wahrscheinlichkeit über das Niveau vom Frühjahr hinweg gehen wird. 

 

Neue Lockdowns in China drohen

 

Über die wirklichen medizinischen Auswirkungen dieser neuen Covid-Welle kann man sich trefflich streiten. Worüber man sich jedoch nicht mehr streiten kann, ist die Reaktion aus Peking. Die neuen Lockdowns haben bereits begonnen und die Kommunistische Partei bestätigte, dass man den Kampf um die Ansteckungen und eine Kontrolle der Krankheit gewinnen will. Zu den besonders stark betroffenen Regionen zählen Peking, Guangdong, Sichuan und Chongqing.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeUmfassende und strikte Lockdowns sind nur noch eine Frage von Tagen. Für die Unternehmen ist das ein weiterer herber Schlag, denn man kämpfte bisher noch darum, die Produktionsausfälle von den Lockdowns im 1. und 2. Quartal aufzuholen. Und schafft es nicht, wie beispielsweise Volkswagen (DE0007664039) heute warnte. Angestrebt war eine Produktion von 3,85 Millionen Fahrzeugen in China, dem grössten Markt für den Konzern. Stattdessen musste man heute das Jahresziel kassieren und auf 3,3 Millionen Fahrzeuge reduzieren. Volkswagen steht damit symbolisch für viele andere europäische und amerikanische Konzerne, die auf eine Lockdown-freie Zeit im Winter gehofft hatten.

Eine konkrete Empfehlung zu dieser Analyse ist den Lesern des Zürcher Finanzbriefes vorbehalten. Den Zürcher Finanzbrief und die zugehörigen Empfehlungen können Sie im Rahmen eines kostenlosen Probe-Abonnements ausgiebig testen.

 

23.11.2022 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)