als .pdf Datei herunterladen

Tagesbericht Palladium vom 06.10.2023: Eine Detailanalyse vom Palladiumpreis im Strudel des Bärenmarkts

Neue Jahrestiefststände im Abwärtstrend

NTG24 - Tagesbericht Palladium vom 06.10.2023: Eine Detailanalyse vom Palladiumpreis im Strudel des Bärenmarkts

 

Die jüngsten Entwicklungen im Palladiummarkt haben die Aufmerksamkeit der Anleger auf sich gezogen. Mit einem spürbaren Preisrückgang von 3,6% in nur 24 Stunden und einer Woche im Minus von 8,2% befindet sich Palladium auf tönernen Füßen. Aber was steckt wirklich hinter diesem Abschwung und wie sollte man in einem solch volatilen Umfeld navigieren?

 

Neue Jahrestiefpunkte: Der Bärenmarkt in Aktion

 

Anzeige:

Werbebanner DegussaDie negativen Zahlen sind nicht nur eine Momentaufnahme. Die Tendenz ist eindeutig: Der Preis für Palladium (TVC:PALLADIUM) befindet sich in einer Abwärtsspirale. Die Bären haben neue Jahrestiefststände generiert, und die nächste Abwärtswelle ist offensichtlich im Gang. Die Zone um 1100 US-Dollar steht als nächstes Kursziel im Fokus. Nur wenn die Bullen diesen Preisbereich verteidigen können, könnte es eine Chance geben, den fallenden Trend vorerst zu stoppen.

 

Technische Indikatoren sprechen ihre eigene Sprache

 

Die Rolle des gleitenden 10-Tage-Durchschnitts (GD-10) kann nicht unterschätzt werden. Der GD-10 ist fallend und der Kurs liegt ebenfalls darunter, was kurzfristig weitere negative Impulse suggeriert. Dabei bildet die Zone um 1133 US-Dollar eine kritische Unterstützungszone. Sollte dieser Bereich durchbrochen werden, könnten weitere Abgaben unvermeidlich sein. Als Widerstandszone fungiert der Bereich um 1180 US-Dollar, den es zu überwinden gilt, um das Ruder noch herumzureißen.

 

Langfristige Perspektive: GD200 zeigt nach unten

 

Für langfristig orientierte Anleger ist der 200-Tage-Durchschnitt (GD200) ein entscheidender Indikator. Aktuell ist auch dieser fallend, wie schon lange bekannt, und der Palladiumpreis liegt darunter. Die Unterstützungszone um 1100 US-Dollar bleibt dabei als wichtiger Halt für mittelfristige Überlegungen bestehen. Als mittelfristige Widerstandszone kristallisiert sich der Bereich um 1330 US-Dollar heraus.

Anzeige:

Banner TradingView

 

Was die Zukunft für den Palladiumpreis bereithält

 

Während die kurzfristigen und mittelfristigen Aussichten für den Palladiumpreis düster erscheinen, bleibt die langfristige Prognose noch ungewiss. Anleger sollten ein wachsames Auge auf die technischen Indikatoren haben und die Unterstützungs- sowie Widerstandszonen genau beobachten. Die kommenden Wochen könnten entscheidend sein, um zu verstehen, ob wir eine Bodenbildung erleben oder ob der Abwärtstrend sich weiter verschärft.

Palladium - kaufen oder verkaufen?

 

Die neuesten Entwicklungen bei Palladium sprechen eine klare Sprache: Dringender Handlungsbedarf für Anleger. Lohnt sich aktuell ein Einstieg bei Palladium oder sollten Sie lieber verkaufen?

Konkrete Analysen und Empfehlungen zu Palladium - hier den Zürcher Goldbrief kostenlos downloaden...

 

06.10.2023 - Andreas Opitz

Unterschrift - Andreas Opitz

 

Auf Twitter teilen     Auf Facebook teilen


Informiert bleiben - Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)