als .pdf Datei herunterladen

Tagesbericht Palladium vom 02.07.2024: Palladiumpreis im Fokus von Anlegern vor dem Hintergrund geopolitischer Spannungen und wirtschaftlicher Indikatoren

Investoren hoffen auf einen Durchbruch der Widerstandsmarke von rund 1020 US-Dollar

NTG24 - Tagesbericht Palladium vom 02.07.2024: Palladiumpreis im Fokus von Anlegern vor dem Hintergrund geopolitischer Spannungen und wirtschaftlicher Indikatoren

 

Der Palladiumpreis verzeichnet aktuell einen leichten Anstieg auf 980 US-Dollar, was einem Zuwachs von 0,36 % in den letzten 24 Stunden entspricht. Über die Woche hinweg lässt sich eine Steigerung von 0,60 % beobachten. Diese Zahlen spiegeln eine gewisse Robustheit im Markt wider und stellen eine wichtige Grundlage für eine eingehende Analyse dar, insbesondere im Hinblick auf bevorstehende wirtschaftliche Entwicklungen und deren mögliche Auswirkungen.

Anzeige:

Werbebanner DegussaDie jüngste Preisentwicklung von Palladium (TVC:PALLADIUM) zeigt eine kontinuierliche, wenn auch moderate Aufwärtsbewegung. Der aktuelle Stand oberhalb des 10-Tage-Durchschnitts deutet auf eine kurzfristig positive Marktstimmung hin. Dennoch ist Vorsicht geboten, da der Kurs unterhalb des 200-Tage-Durchschnitts liegt, was auf langfristige Unsicherheiten hindeutet. Investoren sollten insbesondere den Widerstandsbereich bei 1019 US-Dollar im Auge behalten. Ein Durchbrechen dieser Marke könnte den Weg für weitere Kurssteigerungen ebnen, während ein Abfallen unter die Unterstützungszone von 885 US-Dollar potenziell bearishe Signale senden könnte.

 

Wirtschaftsdaten und ihre Implikationen

 

Mit Spannung werden die Reden des Vorsitzenden der US-Notenbank, Jerome Powell, und der EZB-Präsidentin Lagarde erwartet, die signifikante Hinweise auf die zukünftige Zinspolitik geben könnten. Die bevorstehenden Beschäftigungsdaten und der Dienstleistungssektor sind ebenfalls von Bedeutung, da sie wichtige Indikatoren für die allgemeine wirtschaftliche Gesundheit darstellen. Sollten diese Daten auf eine nachlassende Wirtschaftskraft hindeuten, könnten Zinssenkungen wahrscheinlicher werden, was traditionell Edelmetallpreise wie Palladium stützt.

 

Geopolitische Einflüsse und Nachfrageprognosen

 

Nicht zu vernachlässigen sind auch die geopolitischen Unsicherheiten und die Wirtschaftspolitik großer Nationen wie China. Chinas Importpolitik kann erheblichen Einfluss auf die Palladiumnachfrage haben und somit den Markt entscheidend prägen. Eine steigende Investitionsnachfrage könnte bei einem geringen Angebot zu einer weiteren Preissteigerung führen.

Anzeige:

Banner Zürcher Goldbrief

 

Ausblick

 

Die nächsten Monate könnten eine entscheidende Zeit für den Palladiummarkt werden, insbesondere vor dem Hintergrund der globalen wirtschaftspolitischen Entwicklungen und anstehenden wirtschaftlichen Indikatoren. Investoren sollten die Marktbedingungen genau beobachten, um strategisch günstige Entscheidungen treffen zu können.

 

Palladium - kaufen oder verkaufen?

 

Die neuesten Entwicklungen bei Palladium sprechen eine klare Sprache: Dringender Handlungsbedarf für Anleger. Lohnt sich aktuell ein Einstieg bei Palladium oder sollten Sie lieber verkaufen?

Konkrete Analysen und Empfehlungen zu Palladium - hier den Zürcher Goldbrief kostenlos downloaden...

 

02.07.2024 - Andreas Opitz

Unterschrift - Andreas Opitz

 

Auf Twitter teilen     Auf Facebook teilen


Informiert bleiben - Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)