als .pdf Datei herunterladen

SANOFI – die Ereignisse überschlagen sich – wie reagieren MODERNA, BIONTECH, PFIZER, CUREVAC, BAYER und MODERNA?

Widersprüchliche und irritierende Nachrichten rund um Corona-Impfstoffhersteller

NTG24 - SANOFI – die Ereignisse überschlagen sich – wie reagieren MODERNA, BIONTECH, PFIZER, CUREVAC, BAYER und MODERNA?

 

Die negative Nachricht vom vergangenen Sonntag zu einem Corona-Impfstoff von Sanofi (FR0000120578) hatte zum Wochenbeginn zu größeren Wellen in der Nachrichtenwelt geführt. Bereits am späten Sonn­tag­nach­mit­tag veröffentlichte aber das Nachrichtenportal Bloomberg eine Gegendarstellung bzw. Korrektur von Thomas Triomphe, dem Executive Vice President von Sanofi Pasteur, in welcher die Aussagen von Paul Hudson bezüglich des Zeitplans weitestgehend relativiert wurden.

 

Freies Feld für Spekulationen

 

Bloomberg beruft sich hierbei auf ein exklusives Telefoninterview mit Thomas Triomphe und der kurze Artikel bezieht sich primär auf den Impfstoff-Hoffnungsträger in Kooperation mit GlaxoSmithKline (GB0009252882). Eine entsprechende offizielle Pressemitteilung des Unternehmens steht bislang noch aus.

Bezüglich des Corona-Impfstoffs MRT5500, welcher in Zusammenarbeit mit Translate Bio (US89374L1044) entwickelt wird, werden die Aussagen im Bloomberg-Bericht allerdings jedoch deutlich schwammiger und erlauben aktuell noch einen gewissen Interpretationsspielraum. Ohne „groß angelegte Studien im Spätstadium“ könnte demzufolge doch noch eine Zulassung in 2021 erfolgen.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeZeitgleich berichtete Reuters am Montag über Verhandlungen der EU mit Moderna (US60770K1079) um sich zusätzliche 150 Millionen Impfdosen sichern zu können.

Gleichzeitig gab es gestern zahlreiche Nachrichtenmeldungen rund um BioNTech (US09075V1026) / Pfizer (US7170811035) und der vermeintlich hohe Wirksamkeit des hauseigenen Vakzins basierend auf neuesten Studien aus Israel. Im Gegenzug zeugen Nachrichten zu ersten Verimpfungen im deutschen Gesundheitswesen auf eine ablehnende Haltung gegenüber dem Impfstoff von AstraZeneca (GB0009895292), welcher nur eine Wirksamkeit von rund 70 % aufweisen kann.

 

Neues zu Bayer

 

Weitere Neuigkeiten zu Curevac (NL0015436031) und Bayer (DE000BAY0017) bewegten ebenfalls den gestrigen Tag, Bayer kündigte an, noch in 2021 den Curevac-Impfstoff ausliefern zu wollen, welcher sich aber aktuell noch in der entscheidenden klinischen Testphase befindet.

 

16.02.2021 - Christian Teitscheid - [email protected]

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

  • Hans - 17.02.2021 12:15:45 Uhr

    Ich finde die ständigen Diskussionen sinnlos, es ist doch besser 70 Prozent zu bekommen als 0.


  • Birgit Preusser-Grimm - 17.02.2021 10:51:20 Uhr

    Ich gehöre zwar zu einer Risikogruppe, stehe aber einer Impfung nach so kurzer Zeit eher skeptisch gegenüber. Würde mich auf jeden Fall vor einer Impfung auf Antikörper testen lassen. Aber wie weit wollen wir eigentlich noch gehen, das man sich noch nicht mal den Impfstoff aussuchen kann. Ich allein muss doch bestimmen können, ob und was ich mir spritzen lasse.


  • Jurgita - 17.02.2021 10:21:12 Uhr

    Unserer MVZ in Hannover hat am vergangenen Freitag ein Anruf gekriegt mit Angebot dass,das unseres Team wird am 15.02.2021( diesen Montag)geimft,aber leider nur mit AstraZeneca.Biontech oder Moderna bekommt nur ab 65 Jahren und wir haben echt Pech gehabt,sogar die Kollegin welche hat nach 4 Tagen seiner 65-te Geburtstag hat auch nur von AstraZeneca impfung gekriegt. Bei der Frage an die Ärzte Team, warum wir können nicht den anderes Impfstoff kriegen und warum wir werden mit der schlechtesten Impfstoff geimpft, der Antwort war weil wir haben uns später gemeldet für den impfung und wegen schlechte Impfstoff, hätte uns gesagt dass das nur Medien berichtet,und ist 70% Schutz ist besser als keine.Unserer Team geht'es sehr schlecht,wir sind fasst alle,außer 2 Kollegin krankgemeldet.


  • Dieter Winter - 17.02.2021 00:52:43 Uhr


  • Anette Creutzenberg - 16.02.2021 23:12:19 Uhr

    Gibt es Erkenntnisse darüber, welcher Impfstoff die neuen Mutationen mit abdeckt? Ich bin Risikoperson, 64 Jahre alt und mir wäre mit 70% Wirksamkeit (Astrazenika) nicht wirklich ausreichend geholfen. Aber ich muss nehmen, was mir angeboten wird.


  • Volkmar Raschke - 16.02.2021 21:38:25 Uhr

    Würde mir wünschen aktuelle Informationen zum Impfstoff und seine Anpassung zu den Mutationen.


  • Tanja - 16.02.2021 21:35:38 Uhr

    Leider wird man nicht gefragt welchen impfstoff haben möchte ich hätte auch gerne lieber 94 % gehabt statt 70% irgendwie finde ich es auch eine Frechheit ich arbeite in pflege naja wir müsste nehme was uns angeboten wurde wer nicht wollte Pech da halt nichts ich möchte aber langsam auch normal lebe wieder mir geht alles auf keks


  • Lutz Schneider - 16.02.2021 19:27:14 Uhr

    Ich zähle zu denen die gern geimpft werden wollen. Aber was sollich mit 70 Prozent. Bin AD mit vielen Kundenkontakten und einer risikobehafteten Frau. Da sind mir 94 Prozent lieber. Würde sogar die Mehrkosten bezahlen, besser als 30 Prozent Risko.


 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)