als .pdf Datei herunterladen

875-Millionen-Strafe für BMW und Volkswagen! Auch Daimler setzt Abwärtstrend fort

EU-Kommission verhängt 875-Millionen-Kartellstrafe für BMW und VW

NTG24 - 875-Millionen-Strafe für BMW und Volkswagen! Auch Daimler setzt Abwärtstrend fort

 

Den deutschen Automobilbauern Volkswagen und BMW wurden Kartellstrafen in Höhe von 875 Millionen Euro verhängt. Grund dafür waren rechtswidrige Absprachen bei einer Technologie zur Abgasreinigung. Für Daimler ging es heute ebenfalls abwärts, obwohl man der Strafe entgehen konnte.

Aufgrund von rechtswidrigen Absprachen müssen die deutschen Automobilhersteller Volkswagen (DE0007664039) und BMW (DE0005190003) nun eine von der EU-Kommission verhängte Strafe in Höhe von insgesamt 875 Millionen Euro bezahlen. Dabei entfallen rund 503 Millionen auf die Volkswagen AG und die restlichen 373 Millionen auf BMW.

Anzeige:

Werbebanner ClaudemusBei den Vorwürfen geht es um sogenannte Adblue-Tanks. Diese sorgen in Dieselautos neuerer Katalysator-Generationen für eine effizientere Abgasreinigung. Sie enthalten eine spezielle Harnstoff-Lösung, die zu einer Senkung schädlicher Stickoxid-Emissionen führt.

 

Volkswagen will rechtliche Schritte gegen die Höhe der Strafe einleiten

 

Aufseiten von BMW will man die Strafe akzeptieren. Im Jahr 2019 hatte man bereits Rückstellungen in Höhe von 1,4 Milliarden Euro gebildet, diese aber später wieder um knapp eine Milliarde reduziert, da einige Anklagepunkte fallen gelassen wurden. Volkswagen hingegen möchte gegen die Höhe der Strafe Einspruch einlegen und weitere Rechtsmittel für den Prozess aufbringen. Die EU-Kommission habe bei ihrem Vorgehen bei der Ermittlung des Strafmaßes auf Maßstäbe aus Preis- oder Gebietsabsprachen zurückgegriffen, obwohl diese nicht Teil des Vorfalls gewesen seien. Die Neuartigkeit des Falls müsse weitgehender berücksichtigt werden. Dies dürfe nicht lediglich durch einen Abschlag geschehen.

 

Wertpapiere von BMW und Volkswagen auf Talfahrt

 

Anzeige:

Werbebanner Trading SeminarDie verhängte Strafe sorgte auch an der Börse dafür, dass die Aktien der beiden Autobauer ihren Abwärtstrend der vergangenen Tage noch einmal verschärften. Die BMW-Aktie verlor am heutigen Donnerstag zeitweise über 3,15 Prozent und wird derzeit bei 84,34 Euro gehandelt. Das 52-Wochen-Hoch liegt gut 12 Euro über diesem Kurs. Ähnlich sah es bei der Volkswagen Aktie aus, welche in der vergangenen Woche schon über 15 Prozent einbrach und sich derzeit an der 200 Euro-Marke festhält. In den nächsten Tagen wird sich zeigen, ob der Abwärtstrend durchbrochen werden kann oder weiterhin anhält.

 

Daimler entkommt der Strafe, Aktie dennoch tiefer

 

Auch Daimler (DE0007100000) war in dem aufgeflogenen Kartell beteiligt, da sie diese Vorgänge jedoch selbst zur Anzeige brachten, konnten sie der Strafe entgehen und von einer Kronzeugenregelung profitieren. Den Aktienkurs beeinflusste dies jedoch kaum. Das Wertpapier von Daimler verlor zeitweise knapp 3,85 Prozent und setzt damit den Abwärtstrend weiter fort. Damit liegt Daimler auf Platz 29 im Dax, der heute ebenfalls um gut 2 Prozent nachgab.

 

08.07.2021 - Tim Gerstenberg - tg@ntg24.de

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie ISIN-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)