als .pdf Datei herunterladen

Valneva weiter im Glück, BioNTech spannt die Anleger auf die Folter, TUI schon wieder im Abwärtssog und BASF setzt auf Recycling von Batterien

Die Zweifel an den Märkten werden immer größer

NTG24 - Valneva weiter im Glück, BioNTech spannt die Anleger auf die Folter, TUI schon wieder im Abwärtssog und BASF setzt auf Recycling von Batterien

 

Zum dritten Mal in Folge konnte der DAX am Dienstag grüne Vorzeichen vermelden. Die fielen allerdings deutlich geringer aus als an den beiden vorherigen Handelstagen, trotz positiver Vorgaben von den US-Märkten. Die Zweifel der Anleger an einer echten Trendwende scheinen größer zu werden und auch Analysten warnen davor, dass der übergeordnete Abwärtstrend bestätigt sei.

An Valneva (FR0004056851) geht all das derzeit ziemlich spurlos vorbei, nachdem das Unternehmen eine neue Beteiligung des US-Partners Pfizer bekanntgab. Der sichert sich rund acht Prozent an dem französischen Unternehmen und finanziert damit großzügig laufende Forschungsarbeiten rund um einen Borreliose-Impfstoff. Am Montag ließ dies die Valneva-Aktie bereits um fast 30 Prozent in die Höhe schießen.

Anzeige:

Werbebanner WikifolioGestern machten die Bullen fröhlich weiter und ließen Valneva um weitere 20,2 Prozent nach oben steigen. Grund dafür waren vor allem Gerüchte darüber, dass Pfizer in nicht allzu weit entfernter Zukunft noch eine vollständige Übernahme anstreben könnte. Damit im Blick scheinen selbst die anhaltenden Sorgen rund um den Corona-Totimpfstoff in den Hintergrund zu treten. Letzterer hat in der EU noch immer keine Zulassung erhalten und es fehlt an interessierten Abnehmern.

 

Die Geduld der Anleger kommt an ihre Grenzen

 

Corona-Impfstoffe beherrschen bei BioNTech (US09075V1026) weiterhin das Geschehen und viele Anleger warten hier nun schon eine ganze Weile auf Neuigkeiten rund um ein an Omikron angepasstes Vakzin. Manch einem scheint der Geduldsfaden zu reißen, worauf Kursverluste in Höhe von 2,1 Prozent im gestrigen Handel hinweisen. Die beförderten BioNTech auf 120 Euro zurück, seit Jahresbeginn sind Abschläge von 43,5 Prozent zu beklagen.

„Der Aktionär“ schreibt derweil über einen potenziell wichtigen Termin in der kommenden Woche. Im Rahmen der Innovation Series ist ein virtuelles Event geplant, bei dem BioNTech wohl auch Einblicke in den Entwicklungsstand laufender Forschungen geben wird. Ob dabei dann auch neue Infos über den Omikron-Impfstoff geteilt werden, wurde allerdings nicht explizit angekündigt. Vielleicht sollten Anleger daher nicht zu viel erwarten. Es könnte auch lediglich die nächste Enttäuschung warten.

 

Kurzes Vergnügen

 

Auch TUI (DE000TUAG000) konnte von der besseren Laune der Märkte nicht mehr profitieren. Nach ein paar Tagen mit kräftigen Gewinnen knickten die Kurse am Dienstag wieder um 3,6 Prozent ein und es ging für den Reiseveranstalter bis auf 1,85 Euro abwärts. Das Sommergeschäft dürfte zwar die besten Zahlen seit Langem liefern. Aufgrund der Inflation und damit verbundener Inflationssorgen zweifeln derzeit aber viele Experten daran, ob es sich um einen längerfristigen Aufschwung handeln wird.

Anzeige:

Banner TradingView

 

Die Aktionäre scheinen daran auch so ihre Zweifel zu haben und sind schon seit Längerem in Deckung gegangen. Zwischenzeitliche Kursgewinne konnten den Abwärtstrend bisher nicht aufhalten, was sich nun noch einmal bestätigt. Auch charttechnisch ist die TUI-Aktie angeschlagen und auf dem besten Wege, schon bald wieder neue Allzeit-Tiefs zu erreichen. Der Teufel soll an dieser Stelle nicht an die Wand gemalt werden, doch die Vorgaben für TUI könnten aktuell definitiv besser sein.

 

Aus alt macht neu

 

BASF (DE000BASF111) konnte kürzlich mit der Ankündigung für Aufmerksamkeit sorgen, in Brandenburg eine neue Recyclinganlage für Batterien aus dem Boden stampfen zu wollen. Das ostdeutsche Bundesland scheint große Konzerne derzeit magisch anzuziehen. In Betrieb gehen soll das Ganze wohl Anfang 2024 und dann wertvolle Rohstoffe aus ausgemusterten Elektroauto-Batterien extrahieren. BASF sieht hier großes Potenzial und stellt sich mit der Recycling-Anlage darauf ein, dass wichtige Materialien für die Herstellung von Batterien in den kommenden Jahren schnell knapp werden dürften.

Die Börsianer begrüßten den Schritt und schickten die BASF-Aktie im frühen Handel am Dienstag zunächst um über zwei Prozent in die Höhe. Im weiteren Tagesverlauf bröckelten die Zugewinne aber sichtlich und bei Handelsschluss blieb lediglich noch ein Kursplus von 0,7 Prozent. Das ist derzeit sinnbildlich für den ganzen Markt, der zwar zuletzt noch in Grün notierte, aber auch schon wieder Tendenzen in Richtung Süden erkennen lässt.

 

War’s das schon wieder?

 

Anzeige:

Werbebanner ISIN-WatchlistNach den sehr angenehmen Erholungen in den letzten Tagen rechnen viele Experten weder mit schwierigeren Tagen für die Aktionäre. Sorgen um eine mögliche Rezession scheinen wieder mehr in den Vordergrund zu rücken, was bereits zu eher überschaubaren Vorgaben aus Asien sorgte. Gut möglich also, dass die Märkte nun erst einmal wieder in rot notieren werden. Zu hoffen bleibt, dass dadurch die hart erkämpften Gewinne der letzten Tage nicht schon wieder vollständig aufgefressen werden. Mit Sicherheit ausschließen lässt sich das aber leider nicht.

 

22.06.2022 - Andreas Göttling-Daxenbichler

Unterschrift - Andreas Göttling-Daxenbichler

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)