als .pdf Datei herunterladen

BÖRSE TO GO - mit Beyond Meat, Tesla, Dialog Semiconductor und Evonik

Spannung steigt: Morgen Unterschrift unter "Phase 1"-Abkommen?

 

Guten Tag,

fehlen die Kraft und die Zuversicht? Oder ist es die Angst vor der eigenen Courage, welche die Märkte hemmt? Interessant ist, dass sowohl an der Wall Street als auch in Frankfurt die Märkte den Eindruck erwecken, als stecke etwas im Busch. Dabei könnten die Rahmendaten für weitere Kursavancen nicht besser sein:

Morgen wollen China und die USA ihre „Phase 1“ des Handelsabkommens unterzeichnen. Derzeit sieht es so aus als ob dies auch zustande kommt, aber nach den Erfahrungen der letzten Monate will die Börse auch trockene Tinte sehen und sich nicht auf Ankündigungen verlassen. Immerhin: Auch wenn das Abkommen kein wirklicher Meilenstein darstellt, so wirkt sich die Symbolkraft schon alleine aus. Endlich wird auch mal etwas unterschrieben! Allerdings: Sollte die Börse das bereits vorweggenommen haben, so steht und fällt der kurze Trend mit den Ergebnissen der Berichtssaison. Heute geht es mit CITIGROUP, WELLS FARGO und JP MORGAN CHASE in die erste Runde. Überraschungen werden nicht erwartet.

 

BEYOND MEAT: Beste Aussichten

 

Geht der BEYOND MEAT Hype in die nächste Runde? Wir hatten bereits den Auslöser für die aktuelle Rally kommentiert – was ist noch zu erwarten? Der aktuelle Kursschub kommt aus gutem Grund: MCDONALDS und BEYOND MEAT bauen das Pilotprojekt in Kanada um 52 Filialen weiter aus, was bedeutet, dass das ganze Projekt offensichtlich gut bei den Kunden ankommt. Sollte dieses Pilotprojekt dazu führen, dass MCDONALDS die Produkte von BEYOND MEAT weltweit vertreibt, dann dürfte das für eine Kursexplosion der besonderen Art führen. Denn immerhin ist MCDONALDS die größte Burgerkette der Welt. BEYOND MEAT ist und bleibt ein Kauf.

 

Kursverlauf Beyond meat

 

Immer wieder TESLA

 

TESLA ist seit dieser Woche der wertvollste US-Autohersteller in der Geschichte. Den bisherigen Rekord i.H.v. 76,1 Mrd. Dollar hielt FORD im Jahr 1999. Der höchste GM-Rekord war vom Oktober 2017 mit 67,7 Mrd. Dollar. Die Werte für FORD und GM wären inflationsbereinigt natürlich höher: Der Spitzenwert für FORD-Aktien von 1999 würde in heutigen Dollar 117,8 Mrd. Dollar betragen und die höchste Bewertung von GM aus dem Jahr 1999 (61,3 Mrd. Dollar) würden heute 94,8 Mrd. Dollar entsprechen. Der aktuelle Stand: GM mit 50,7 Mrd. Dollar und FORD mit 36,9 Mrd. Dollar sind zusammen nur etwa 1 % mehr wert als TESLA allein.

 

Tesla Lenkrad

Bildnachweis: © Fotograf - Bram van Oost

 

TESLAs Bewertung ist umso bemerkenswerter, da es gemessen am Umsatz nur einen Bruchteil der Größe der etablierten Autohersteller hat: Das Unternehmen verkaufte 2019 weltweit insgesamt 367.500 Autos. Allein in den USA verkaufte GM 2,9 Mio. Fahrzeuge, in China weitere 3 Mio. FORD erzielte in den USA einen Umsatz von 2,4 Mio. Einheiten, während FIAT CHRYSLER in den USA immerhin noch 2,2 Millionen Autos verkaufte. Aber:

TESLA wächst auch viel schneller als andere Autohersteller. Die Verkäufe stiegen 2019 um 50% und es ist dieses Wachstum und die Erwartung auf die künftigen Erträge aus China und Europa, welche die Aktie geradewegs in eine Fahnenstange schieben. Erst diese Woche hat China angekündigt, die Subventionen für E-Autos zu verlängern. TESLAs Ziel, dort bis zu 500.000 Stück zu verkaufen, rückt damit ein Stück näher. Was ist zu tun? Mitfahren, solange der Zug weiter rollt, aber mit engem und nachziehendem Stoppkurs die Gewinne absichern. TESLA bleibt einer unserer Favoriten, aber wir müssen nicht jede Übertreibung akzeptieren.

 

DIALOG SEMICONDUCTOR im Fahrplan

 

Bezüglich der beginnenden Berichtssaison gibt es auch hierzulande erste Pflöcke, die eingeschlagen werden. Dabei meldete sich mit DIALOG SEMICONDUCTOR aktuell ein Wert zu Wort, der insbesondere in den vergangenen Jahren immer wieder unter besonderer Beobachtung des Marktes stand, zuletzt mit eindeutig positiven Vorzeichen. Für das zurückliegende vierte Quartal 2019 musste der Chiphersteller, der insbesondere durch seine Zulieferertätigkeit für APPLE bekannt wurde, zwar einen deutlichen Umsatzrückgang hinnehmen. Dieser ging von zuvor 431 Mio. Dollar im Vorjahresquartal auf 381 Mio. Dollar zurück. Dennoch konnte man damit besser abschneiden als erwartet.

Damit fällt auch die Jahresbilanz solide aus. Hier hat das Unternehmen nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von rund 1,566 Mrd. Dollar erwirtschaftet, ein Plus von rund 8,6 % zum Vorjahr. Beim bereinigten Umsatz ohne lizenzierte Haupt-PMIC- Produkte erreichte man sogar ein Wachstum von 38 %. Dennoch:

Für die Aktie liefert das keine wesentlichen Impulse, im Gegenteil. Nachdem DIALOG SEMICONDUCTOR vorbörslich noch im Plus gestartet war, liegt der Wert heute im Tagesverlauf im Minus. Allerdings sehen Händler hierin nur übliche Gewinnmitnahmen nach Bestätigung der Erwartungen. Nicht zu vergessen, dass die Aktie in den letzten zwölf Monaten ihren Wert mehr als verdoppeln konnte. Für unsere Dispositionen heißt dies: Weiter halten und das Erreichte absichern.

 

Kursverlauf Dialog Semiconductor

 

EVONIK leidet unter Verkauf

 

Ein anderes Thema lastet heute auf EVONIK. Der Hersteller von Spezialchemikalien leidet heute darunter, dass der Hauptaktionär RAG-Stiftung einen größeren Aktienverkauf durchgeführt habe als bislang erwartet. Ursprünglich war damit gerechnet worden, dass sich RAG von 5,2 % des Grundkapitals trennen dürfte. Tatsächlich wurden es aber 5,4 %, womit RAG rund 632,5 Mio. Euro erlöste. Die Stiftung hält allerdings weiterhin 58,9 %.

Hintergrund des Verkaufes soll die zuletzt starke Performance von EVONIK gewesen sein. Allerdings verkaufte RAG mit einem deutlichen Block-Abschlag zu 25,30 Euro je Aktie, was der aktuelle Kurs nun widerspiegelt. Das Problem: Damit ist jetzt die aktuelle Charttechnik auch deutlich angeschlagen und ein Ausbruch über die Widerstandszone bei rund 27,40 Euro vorerst wohl vom Tisch. Ein Einstieg ist also derzeit nicht anzuraten.

 

14.01.2020 - Carsten Müller - cm@ntg24.de

 









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur