als .pdf Datei herunterladen

Airbus fokussiert sich erfolgreich auf höhere Auslieferungen

Frankfurt und Paris kaufen bei Airbus zu - Gerüchte signalisieren einen starken Abschluss für Mai

NTG24 - Airbus fokussiert sich erfolgreich auf höhere Auslieferungen

 

Airbus liegt in diesem Jahr bisher bei dem Auftragseingang weit hinter Boeing. Bei den Auslieferungen trumpft man jedoch auf und Gerüchten zufolge soll der Mai eine weitere Verbesserung gebracht haben. 

Die neuen Auslieferungszahlen von Airbus (NL0000235190) stehen Anfang nächster Woche zur Veröffentlichung an. Nachdem Boeing (US0970231058) im April durch eine Zwangspause bei den Auslieferungen deutlich zurückgefallen war, dominiert Airbus wieder die Szene. Insgesamt 170 Maschinen hat Airbus bis Ende April ausgeliefert. Mehr als doppelt so viel wie Boeing. Allerdings hinkt man beim Auftragseingang weit hinter den Amerikanern zurück, da die Stornierungen sehr hoch bleiben. Die 87 Neuaufträge bis Ende April werden von 122 Stornierungen überschattet. 

Gerüchten zufolge soll sich das Geschäft im Mai belebt haben. Die offiziellen Zahlen liegen noch nicht vor, aber aus dem Konzern ist durchgesickert, dass Airbus im Mai die Zahl der monatlichen Auslieferungen von 45 auf 50 Maschinen steigern konnte. Das ist für Airbus wichtig, denn mit jeder Auslieferung ist auch ein hoher operativer Cashflow verbunden und der Konzern braucht dringend steigende Cashflows aus dem operativen Geschäft. 

 

Airbus Zulieferer werden auf steigende Produktion eingestimmt

 

Die Zulieferer haben bereits die neue Produktionsplanung vorliegen. Airbus hatte Ende Mai die angepasste Planung für die kommenden Jahre veröffentlicht und der Trend geht eindeutig nach oben. Bei der beliebten A320-Familie bleibt Airbus bis Ende 2021 bei 45 Flugzeugen pro Monat, verlangt dann jedoch von den Zulieferern, sich auf einen Produktionsanstieg auf bis zu 64 Flugzeuge pro Monat vorzubereiten. Steigt die Nachfrage, wie intern prognostiziert, ist ab dem 1. Quartal 2024 mit 70 A320 pro Monat und eventuell sogar mit 75 Einheiten pro Monat bis 2025 zu rechnen. 

 

Airbus SE

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeBei den anderen Flugzeugfamilien sind die Prognosen etwas zurückhaltender. Am besten steht hier noch die A220-Familie da, deren Produktionsrate von aktuell fünf Einheiten pro Monat ab kommendem Jahr auf sechs Einheiten steigen soll. Erst ab dem Jahr 2025 wird aus heutiger Sicht eine Steigerung auf bis zu 14 A220 pro Monat prognostiziert. 

Abgeschlagen bleiben die A350- und A330-Familien. Letztere bleibt bis auf Weiteres auf kleiner Flamme bei zwei Flugzeugen pro Monat. Die A350-Produktion liegt aktuell im Schnitt bei fünf Einheiten pro Monat und soll frühestens ab Herbst 2022 leicht auf 6 Einheiten erhöht werden.

Eine konkrete Empfehlung zu dieser Analyse ist den Lesern des Zürcher Finanzbriefes vorbehalten. Den Zürcher Finanzbrief und die zugehörigen Empfehlungen können Sie im Rahmen eines kostenlosen Probe-Abonnements ausgiebig testen.

 

03.06.2021 - Mikey Fritz - mf@zuercher-boersenbriefe.ch

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)