als .pdf Datei herunterladen

Kurssprünge bei BASF machen Hoffnung, doch es drohen noch immer einige Risiken für das den Konzern.

Wie schlimm wird es wirklich?

NTG24 - Kurssprünge bei BASF machen Hoffnung, doch es drohen noch immer einige Risiken für das den Konzern.

 

Dass die BASF-Aktie im laufenden Jahr ordentlich in die Tiefe gestürzt ist, ist vor allem auf zwei Faktoren zurückzuführen. Zum einen lastete die Aussicht auf Rationierungen von Erdgas auf dem Unternehmen, zum anderen machen die Anleger sich Sorgen um die rasant steigenden Kosten.

In beiden Fällen gab es in jüngster Vergangenheit Entwarnung. Die Gasspeicher in Europa sind bestens gefüllt und selbst bei einem plötzlichen Wintereinbruch drohen momentan keine Rationierungen. Im Gegenteil, vor den europäischen Küsten kreisen derzeit einige Gastanker, die tatsächlich auf höhere Preise warten, um ihr Flüssiggas loszuwerden.

Anzeige:

Banner TradingView

 

Die gestiegenen Kosten hat BASF (DE000BASF111) zwar noch nicht ganz in den Griff bekommen, doch an den Rohstoffmärkten machte sich zuletzt ebenfalls Entspannung breit. Zusammen mit einer niedriger als erwarteten Inflationsrate in den USA mehren sich da die Hoffnungen, dass der Tiefpunkt überwunden sein könnte und es folglich auch für BASF wieder aufwärts gehen könnte. Wohl auch deshalb konnte die Aktie des Chemiekonzerns sich zuletzt wieder bis auf etwas über 50 Euro erholen, nachdem vor gar nicht langer Zeit noch Tiefststände unterhalb von 40 Euro erreicht wurden.

 

Schwere Zeiten für BASF voraus?

 

Doch so gut das alles klingen mag, mit Blick auf das kommende Jahr bleibe viele Ungewissheiten. Das Ifo-Institut informierte kürzlich über eine Umfrage aus der Chemischen Industrie, laut der Auftragsbestände und Nachfrage derzeit schwer rückläufig seien. Zusätzlich zu niedrigeren Margen könnten auf BASF also auch dünnere Auftragsbücher zukommen, was die Aktionäre nicht eben erfreuen dürfte.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeDas muss erstmal nicht viel heißen und sollte die derzeitige Stimmungswende anhalten, könnte auch die Nachfrage wieder ansteigen. Indizien für einen Abschwung im Jahr 2023 müssen Anleger dennoch ernstnehmen und es wäre momentan auch noch verfrüht, die Krise bereits als beendet anzusehen. Das Risiko schwingt bei BASF klar mit, worüber sich jeder Anleger stets im Klaren sein sollte.

Eine konkrete Empfehlung zu dieser Analyse ist den Lesern des Zürcher Trends vorbehalten. Den Zürcher Trend und die zugehörigen Empfehlungen können Sie im Rahmen eines kostenlosen Probe-Abonnements ausgiebig testen.

 

15.11.2022 - Andreas Göttling-Daxenbichler

Unterschrift - Andreas Göttling-Daxenbichler

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)