als .pdf Datei herunterladen

BÖRSE TO GO - E.ON, Huawei und V-ZUG

Teyssen verläßt E.ON - Aktien reagieren positiv

NTG24 - BÖRSE TO GO - E.ON, Huawei und V-ZUG

 

Die Futures halten sich im Vorfeld der FED-Sitzung zurück. Niemand lehnt sich heute früh am Terminmarkt zu weit aus dem Fenster. Alle wichtigen Futures pendeln um den Stand der Schlusskurse herum, mit einer leichten Tendenz zu Gewinnmitnahmen. Positive Impulse kommen dagegen von den asiatischen Präsenzbörsen, die überwiegend deutlich im Plus notieren. 

Der DAX arbeitete auch am Dienstag weiter an seiner Weihnachtsrally. Bis dato ist dem deutschen Leitindex der Ausbruch über die psychologisch wichtige Marke von 13.500 Punkten nicht gelungen. Gestern stieg der Index immerhin um 1,06 % auf 13.362,87 Punkte, wobei die Aktien von Continental und Volkswagen die größten Gewinner waren. Conti stieg um 2,91 % auf 113,20 Euro und die VW-Vorzüge kletterten um 7,62 % auf 150,32 Euro, nachdem Diess zwar Vorstandsvorsitzender bleibt, aber sein Vertrag nicht vorzeitig verlängert wurde. 

Der größte Tagesgewinner war jedoch der SDAX. Die Benchmark der kleinen Unternehmen sprang um 1,49 % auf 14.227,45 Punkte. Verantwortlich dafür waren am Dienstag unter anderem die Aktien von Ceconomy nach dem Deal mit der Kellerhals-Familie. Die Aktie waren der Tagesgewinner im SDAX und stiegen um 25,12 % auf 5,13 Euro. Der MDAX und TecDAX konnten sich dagegen am Dienstag zum Schluss gerade so im Plus halten. Beide Indizes gingen mit einem leichten Zugewinn von 0,05 % aus dem Rennen. 

 

SDAX

 

Die Stimmung an der Wall Street war noch wesentlich bullisher. Während die Aktien der großen europäischen Unternehmen seit Monaten seitwärts dahin dümpeln, eilen die US-Benchmarks für alle Asset-Unterklassen im Aktienbereich von Rekord zu Rekord. Tagessieger war am Dienstag erneut der Russell 2000 Index. Der Index der kleinen Unternehmen kletterte um 2,40 % auf 1.959,76 Punkte. Der S&P 500 Index verbesserte sich um 1,29 % auf 3.694,62 Punkte und der Nasdaq Composite Index stieg um 1,25 % auf 12.595,06 Punkte. 

 

Teyssen verlässt E.ON 

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeDer Umbau von E.ON ist beendet. Jetzt nimmt Johannes Teyssen seinen Hut und überlässt die Suche nach neuem Wachstum Leonhard Birnbaum. Teyssen wird zum 01. April 2021 den Konzern verlassen, den er über mehr als 10 Jahre mit seiner Führung geprägt hat. Es waren ausgesprochen schwere Jahre für das Unternehmen, das durch politische Entscheidungen sein etabliertes, verlässliches und gewinnträchtiges Geschäftsmodell über Nacht verlor und sich dann eine neue Position in der Branche suchen mussten, um in Zukunft wieder erfolgreich zu sein. Teyssen hat damit einen undankbaren Job übernommen und ihn erfolgreich zu Ende gebracht. 

Ob Birnbaum die Herausforderungen stemmen wird, bleibt offen. Im Wesentlichen ist Birnbaum bekannt dafür, Chef werden zu wollen, was er schon bei RWE versuchte und damit scheiterte. Jetzt hat er seine Chance bekommen und er wird zeigen müssen, dass er auch gut darin ist, ein Chef zu sein. 

 

Berlin erlässt strenges Gesetz zur Netzsicherheit

 

Ein Anti-Huawei-Gesetz durfte es nicht werden. Die Verfassung lässt den Ausschluss eines bestimmten einzelnen Unternehmens per Gesetz nicht zu. Es müssen die gleichen Regeln für alle gelten. Also umging man das Problem, in dem ein Gesetz erlassen wurde, das sich auf die Sicherheit der deutschen Kommunikationsnetze konzentriert und Huawei-Produkte auf diesem Weg möglichst ausschließt. Alle Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland haben jedoch in der Vergangenheit stark auf den chinesischen Zulieferer gebaut, dessen Produkte technisch überlegen sind und der billiger als die Konkurrenz ist. Für die europäischen Konkurrenten Ericsson und Nokia ist damit eine einmalige Gelegenheit entstanden, um sich in Szene zu setzen und ihren Marktanteil deutlich auszuweiten, denn Deutschland ist nur eines von zahlreichen Ländern weltweit, das Huawei aus ihren Netzen ausschließt. 

 

V-ZUG gibt Entwarnung

 

Der Markt für Haushaltsgeräte läuft gut. V-ZUG, die schweizer Premiummarke für Geräte, die in der Schweiz entwickelt werden, meldete heute früh, dass das 2. Halbjahr sehr gut verläuft. Konkrete Zahlen nannte das Unternehmen nicht, avisierte jedoch einen erhöhten Nettoerlös und eine deutliche Steigerung des Betriebsergebnisses im Vergleich zum Vorjahr. Die stabile Nachfrage im Heimatmarkt bringt V-ZUG insbesondere mit der anhaltend starken Bautätigkeit in Verbindung, die auch durch die zweite Corona-Welle nicht aufgehalten wurde. Darüber hinaus meldet das Unternehmen starke Nachfrage aus den Märkten Australien, China und Deutschland. 

 

Tagestermine

 

Am Vormittag werden die deutschen Einkaufsmanagerindizes im Vordergrund stehen. Um 09:30 Uhr werden die vorläufigen Indizes für Dezember veröffentlicht. Beim Gesamtindex wird mit einem Rückgang auf 50,4 Punkte von zuvor 51,7 Punkten gerechnet. Der Index des verarbeitenden Gewerbes soll dabei von 57,8 auf 56,4 Punkte gefallen sein und der Index des Dienstleistungssektors soll von 46,0 auf 44,0 Punkte gefallen sein. Jeder Indexstand unter 50 Punkten signalisiert eine Kontraktion für die Zukunft und ein Indexstand von mehr als 50 Punkten avisiert eine Expansion.

Um 20:00 Uhr wird der Offenmarktausschuss seine Zinsentscheidung bekannt geben. Im Anschluss um 20:30 Uhr wird die Pressekonferenz der FED abgehalten, die auch die Fragen- und Antwort-Runde mit dem FED-Vorsitzenden Jerome Powell beinhalten wird. 

 

16.12.2020 - Mikey Fritz - mf@ntg24.de

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)