als .pdf Datei herunterladen

Delivery Hero kann die Aktionäre nicht überzeugen

Da muss mehr kommen

NTG24 - Delivery Hero kann die Aktionäre nicht überzeugen

 

Fehlendes Wachstum können die Anleger Delivery Hero kaum vorwerfen. In den vergangenen Jahren setzte das Unternehmen quasi auf nichts anderes. Dabei hat das Management es aber etwas aus den Augen verloren, auch Gewinne zu erzielen. Genau das rächt sich jetzt, denn die Geduld der Investoren ist am Ende.

Zwar versprach Delivery Hero (DE000A2E4K43) bereits, dass im zweiten Halbjahr alles besser und tatsächlich schwarze Zahlen geschrieben werden sollen. So richtig glauben können das bisher aber nur die Wenigsten. An der Börse reagierte der Aktienkurs nur kurzzeitig mit Zugewinnen, mittlerweile befindet die Aktie des Unternehmens sich wieder im altbekannten Abwärtstrend.

Jener ließ den Kurs am Freitag um weitere 5,5 Prozent fallen. Seit Jahresbeginn, und so alt ist 2022 noch nicht, sind bereits Abschläge in Höhe von 24,5 Prozent zu beklagen. Mit 74,60 Euro wurde zum Wochenende der niedrigste Kurs seit annähernd zwei Jahren erreicht. Die Stimmung ist im Keller und wohlklingende Versprechungen alleine werden daran nichts mehr ändern.

Was es jetzt braucht, sind belastbare Zahlen, welche die vollmundigen Ankündigungen von Delivery Hero stützen können. Allzu bald ist mit solchen aber wohl nicht zu rechnen, und so dürfte der Lieferdienst noch das eine oder andere Mal die rote Laterne im DAX übernehmen. Gerade für 2022 zeichnet sich ab, dass die Anleger weitaus weniger bereit sind, ihr Geld in hochspekulative Aktien mit ungewissen Zukunftsaussichten zu stecken.

 

Warten auf den Boden

 

Anzeige:

Werbebanner ClaudemusFür den Moment scheint eine Trendwende ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Stattdessen dreht sich bei Delivery Hero alles um das Auffinden eines möglichen Bodens. Nachdem die 100-Euro-Marke krachend verfehlt wurde und weitere Unterstützungen gefallen sind, lässt sich nur noch auf die 60-Euro-Marke hoffen. Davor sind keine stabilen Unterstützungen zu finden, zumindest aus charttechnischer Sicht. Selbstredend ist die Charttechnik stets nur ein Teil des Ganzen. Unerwartete Überraschungen kann es immer geben, darauf verlassen sollten Anleger sich aber nicht. Schon gar nicht in positiver Hinsicht.

 

24.01.2022 - Andreas Göttling-Daxenbichler

Unterschrift - Andreas Göttling-Daxenbichler

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)