als .pdf Datei herunterladen

Deutsche Bank setzt Delivery Hero weiter unter Druck

Operative Schwäche trotz Umsatzwachstum – Delivery Hero unter Zugzwang

NTG24 - Deutsche Bank setzt Delivery Hero weiter unter Druck

 

Einschätzung der Deutschen Bank setzen Aktien von Delivery Hero weiter unter Druck. Gehört der Essenslieferant zu den Verlierern des Jahres 2022?

Für Aktionäre des Essenslieferdienstes Delivery Hero (DE000A2E4K43) war die vergangene Woche eine Woche zum Vergessen. Mit einem Tagesverlust von 30 % sorgte der Titel für den größten Kursverlust eines Titels binnen eines Tages seit dem historischen Wirecard-Crash. Skeptiker vermuten nun sogar den Abstieg von Delivery Hero aus dem Deutschen Leitindex.

Anzeige:

Werbebanner ClaudemusGrund für den extremen Kursrutsch waren die präsentierten Quartalszahlen für das letzte Quartal 2021. Zwar konnte der Essenslieferdienst quantitativ mit einer Umsatzsteigerung von 89 % Year-over-Year durchaus überzeugen, doch der Ausblick sorgte für den panischen Abverkauf bei den Aktionären. Das Management musste im Rahmen der Quartalszahlen einräumen, dass es dieses Umsatzwachstum mittelfristig nicht aufrechthalten wird.

Der Chef von Delivery Hero Niklas Östberg entschuldigte sich anschließend persönlich bei den Aktionären für die desaströse Woche und nutzte das niedrige Kursniveau, um Unternehmensanteile im Wert von 14 Millionen Euro dazuzukaufen. Damit unterstreicht der CEO die Ambitionen des Unternehmens und den Glauben an ein langfristiges nachhaltiges Wachstum. Allerdings sorgte dieser Insiderkauf auch nicht für Beruhigung. Zwar sorgte die Meldung für ein temporäres Gap von 16 Prozentpunkten. Diese wurden am nächsten Tag allerdings wieder abverkauft.

Für den erneuten kleinen Kursrutsch war auch die Deutsche Bank (DE0005140008) verantwortlich. Deutschlands größtes Kreditinstitut hat Delivery Hero von „Buy“ auf „Hold“ abgestuft und im Zuge das Kursziel von 140 € auf unter 80 € gesenkt. Dabei liegt das neue Kursziel dennoch gut 2/3 über dem aktuellen Kurs von rund 48 €.

 

Delivery Hero der Verlierer nach den Pandemie?

 

Delivery Hero gehörte als Essenslieferdienst zu den großen Gewinnern der Corona-Pandemie. Im Jahr 2020 konnte das Unternehmen den Kundenstamm eminent ausbauen und auch den Umsatz nahezu verdoppeln. Dabei bleibt die größte Schwäche des Unternehmens weiter die Rentabilität. Denn im Vergleichszeitraum wurde auch der Verlust wesentlich ausgebaut. Trotz der 2,47 Milliarden Euro Umsatz stand am Ende des Jahres ein Vorsteuerverlust von 746 Millionen Euro zu Buche.

Anzeige:

Banner TradingView

 

Dennoch konnte die Aktie des Unternehmens im Jahr 2020 mit einer Kursperformance von +280 % auf sich aufmerksam machen und auch das Jahr 2021 schien für die Aktionäre des Unternehmens ein erfolgreiches Börsenjahr zu werden, denn noch trotz einiger größerer Kursschwankungen von +-20 % notierte die Aktie noch Ende November bei 129 € in der Nähe des Allzeithochs bei 141,20 €.

 

Delivery Hero auf TradingView

 

Anzeige:

Werbebanner ISIN-WatchlistDer Kursverfall Ende November begann mit der Meldung, dass sich Delivery Hero aus dem Deutschlandgeschäft mit Lebensmittellieferungen mit sofortiger Wirkung zurückziehen wird. Damit reagiert das Unternehmen auf die steigende Anzahl an Konkurrenten und den Kostendruck im Sektor.

 

16.02.2022 - Felix Eisenhauer

Unterschrift - Felix Eisenhauer

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)