als .pdf Datei herunterladen

Netflix: Wall Street ist enttäuscht

Netflix kann knapp 6 Millionen Neuabonnenten gewinnen und enttäuscht die Börse trotzdem

NTG24 - Netflix: Wall Street ist enttäuscht

 

Die Zahlen von Netflix waren mit Spannung erwartet worden, da der Platzhirsch die Erwartung an die Branche für das 2. Halbjahr setzt. Und der Ausblick war gut, aber nicht gut genug, was die Anleger mit Gewinnmitnahmen quittierten. 

Die Netflix (US64110L1061) Aktien erreichten am Mittwoch vor der Berichterstattung im Hoch noch einen Kurs von 483,28 US-Dollar. Nahezu eine Verdreifachung zu den Kursen, die im vergangenen Jahr im 2. Quartal erreicht wurden, nachdem die Wall Street überkritisch auf die Entwicklung der Abonnentenzahlen bei Netflix reagiert hatte. 

Anzeige:

Werbebanner EMH PM TradeKurzfristig reagierte die Wall Street enttäuscht auf die Zahlen zum 2. Quartal. Nach Vorlage der Zahlen am Mittwochabend rutschten die Notierungen initial um fast -9 % ab und schloss letztlich rund -7 % niedriger bei 444 Euro. Damit notiert die Aktie nach den Zahlen ungefähr am Tiefstniveau vom Dienstag. Doch worauf stützt sich die Enttäuschung der Anleger?

 

Netflix: Wall Street ist enttäuscht

 

Ausschlaggebend für die Gewinnmitnahmen war der Ausblick für das laufende 3. Quartal. Das Management kündigte an, dass man eine Steigerung des Umsatzwachstums im 2. Halbjahr erwartet. Die Erwartung basiert im Wesentlichen auf der Content-Pipeline, den steigenden Werbeeinnahmen, einer verstärkten Monetarisierung der Plattform und dem Ausbau der Video-Spiele Sparte. Im 2. Quartal wuchs der Umsatz nur leicht um 2,7 % auf 8,2 Mrd. US-Dollar und man stellte für das 3. Quartal Erlöse in Höhe von 8,5 Mrd. US-Dollar in Aussicht. Die durchschnittliche Prognose der Börse lag bei mindestens 8,7 Mrd. US-Dollar. 

 

Netflix Inc.

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeAusser Acht gelassen wird aber, dass Netflix im abgelaufenen Quartal netto 5,9 Millionen neue Abonnenten gewinnen konnte. Ein ordentlicher Sprung, der belegt, dass das Angebot weiterhin attraktiv ist und auch die Unterbindung des illegalen Account-Sharings keinen negativen Einfluss auf das Wachstum hat. Die Wall Street hatte sich im Vorfeld lediglich auf einen Zuwachs von 1,9 Millionen Abonnenten eingestellt. Insgesamt hatte Netflix am Quartalsende weltweit 238,4 Mio. Abonnenten. Auch wurde übergegangen, dass der Gewinn im 2. Quartal mit 3,29 US-Dollar je Aktie die Erwartungen der Analysten (2,86 US-Dollar / Aktie) mit Leichtigkeit geschlagen hat.

Eine konkrete Empfehlung zu dieser Analyse ist den Lesern des Zürcher Finanzbriefes vorbehalten. Den Zürcher Finanzbrief und die zugehörigen Empfehlungen können Sie im Rahmen eines kostenlosen Probe-Abonnements ausgiebig testen.

21.07.2023 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)