als .pdf Datei herunterladen

Shell klammert sich an den Aufwärtstrend, Durchatmen bei BASF, auch Siemens Energy deutlich im Plus und bei der Allianz werden Manager-Versicherungen wohl teurer

Die Märkte blicken endlich wieder nach vorne

NTG24 - Shell klammert sich an den Aufwärtstrend, Durchatmen bei BASF, auch Siemens Energy deutlich im Plus und bei der Allianz werden Manager-Versicherungen wohl teurer

 

Mit Spannung und einer gehörigen Portion Optimismus wurden gestern neue Inflationsdaten aus den USA erwartet. Letztlich zahlte sich die Zuversicht für die Börsianer aus, denn einmal mehr ist die Teuerungsrate im Vergleich zum Vormonat zurückgegangen. Das nährt Hoffnungen um eine langsamere Gangart der Fed bei Zinserhöhungen und damit auch die Aussicht auf eine nicht ganz so dramatische Rezession im kommenden Jahr.

Einer von vielen Effekten dieser Entwicklung ist, dass die Ölpreise zuletzt wieder merklich zugelegt haben, was wiederum der Aktie von Shell (GB00BP6MXD84) wieder etwas auf die Sprünge verhilft. Jene konnte gestern in Frankfurt um 0,9 Prozent auf 27 Euro zulegen und sich damit auf hohem Niveau halten. Zwar liegen die jüngsten Kursrekorden nun schon etwas zurück, doch der generelle Aufwärtstrend scheint noch immer aktiv zu sein.

Anzeige:

Werbebanner WikifolioDass es dabei bleiben wird, davon gehen die Analysten der Schweizer UBS fest aus. Dort erhielt die Shell-Aktie kürzlich erneut eine Kaufempfehlung mit einem Kursziel von umgerechnet 30,80 Euro. Damit wird dem Papier also immerhin noch ein Aufwärtspotenzial von über zehn Prozent unterstellt. Bleibt die Stimmung so gut wie im gestrigen Handel, erscheint das durchaus ein realistisches Ziel zu sein.

 

BASF atmet durch

 

Die deutlich bessere Marktstimmung ließ auch die Anleger von BASF (DE000BASF111) durchatmen. Jene machten sich in den letzten Tagen neue Sorgen um die Gasversorgung in Europa und dieses Thema ist noch lange nicht vom Tisch. Es ist aber erst einmal etwas in den Hintergrund getreten und die Hoffnung auf eine etwas bessere konjunkturelle Entwicklung ließ die Kurse wieder um 1,8 Prozent auf 47,54 Euro anschwellen.

Trotz einer nicht zu verkennenden Korrekturbewegung gelangt die Aktie damit nicht einmal in die Nähe wichtiger charttechnischer Marken wie dem GD200, was für den Moment als ein gutes Signal gewertet werden darf. In Richtung Norden ist aber weiterhin mit Widerstand zu rechnen und die vage Hoffnung auf bessere Zeiten allein ist kein besonders stabiles Fundament für die nächste Kursrallye.

Anzeige:

Banner TradingView

 

Siemens Energy auf der Suche

 

Noch sehr viel deutlicher aufwärts ging es am Dienstag für Siemens Energy (DE000ENER6Y0). Um gleich 4,56 Prozent verbesserten sich hier die Kurse auf 17,76 Euro per Handelsschluss. Neben der großen Erleichterung an den Börsen insgesamt dürften hier Spekulationen um neue Geldgeber eine Rolle gespielt haben. Gerüchten zufolge umgarnt man unter anderem den Staatsfonds von Katar, um neue Mittel für die geplante Übernahme von Siemens Gamesa zu finden.

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeFür besonders viel positive PR dürfte ein solcher Move momentan kaum sorgen, wofür die Anleger sich momentan aber eher wenig interessieren. Die Aussicht auf frisches Kapital und eine reibungslose Übernahme der kriselnden Gamesa steht letztlich im Vordergrund. Bisher ist das Ganze aber noch nicht bestätigt und weder Siemens Energy noch Katar haben sich dazu offiziell geäußert. Für den Moment bleibt es aber bei der steilen Erholungsbewegung der Siemens Energy-Aktie, welche in diesem Jahr mehr als einmal ordentlich unter Druck geraten war.

 

Hohes Manager-Risiko für die Allianz

 

Die Allianz (DE0008404005) ließ derweil anklingen, dass Managerversicherungen im kommenden Jahr im Preis deutlich anziehen könnten, wie das „Handelsblatt“ berichtet. Stephan Geis von der Allianz-Tochter AGCS sprach davon, dass die Risiken aufgrund von Entwicklungen wie der Inflation, dem Klimawandel und Cyber-Risiken nie höher waren. Das soll sich wohl auch in den Prämien in naher Zukunft widerspiegeln.

Was das genau in Zahlen bedeutet, bleibt für den Moment erst einmal offen. Die Aktionäre stört das für den Moment nicht weiter und auch die Allianz-Aktie befand sich am gestrigen Dienstag im grünen Bereich. Um immerhin 1,26 Prozent ging es hier aufwärts. Das ist nicht eben sensationell, aber solange es in die richtige Richtung geht, können die Anteilseigner auch kaum meckern.

 

Kann das gutgehen?

 

Anzeige:

Werbebanner ClaudemusDie Inflationsdaten aus den USA haben den Märkten einen ordentlichen Schub verliehen. Noch muss sich aber zeigen, ob die damit verbundenen Hoffnungen sich auch als berechtigt herausstellen werden. Denn bisher vermuten die Börsianer lediglich, dass die Notenbanken darauf mit einem etwas gemäßigteren Kurs bei Zinserhöhungen reagieren werden. In Stein gemeißelt ist das jedoch noch lange nicht und so bleibt es an der Börse weiterhin spannend. Grundsätzlich steht einer Jahresendrallye jetzt aber erstmal nichts im Wege.

 

14.12.2022 - Andreas Göttling-Daxenbichler

Unterschrift - Andreas Göttling-Daxenbichler

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)