als .pdf Datei herunterladen

Airbus mit neuem Rückwind aus den USA

Washington lenkt ein - ab November soll der Flugverkehr normalisiert werden

NTG24 - Airbus mit neuem Rückwind aus den USA

 

Die Airlines, Luftfahrtkonzerne und die Touristik atmen tief durch. Die amerikanische Regierung will den Flugverkehr wieder normalisieren. 

Endlich! Die USA lenken ein. Lange haben die Europäer darum gekämpft, dass der Flugverkehr zwischen den USA und dem alten Kontinent wieder normalisiert wird und die Covid-19-Vorkehrungen auf ein erträgliches, vernünftiges Mass reduziert werden. Bis dato hatte sich die Biden-Administration geweigert einzulenken, aber heute gab es endlich die Freigabe. 

Geimpfte Passagiere können ab November wieder von den USA in die Europäische Union und nach Grossbritannien einreisen. Das ursprüngliche Verbot, das für ganze 18 Monate angehalten hat, wurde noch von der Trump-Administration beschlossen. Nach seiner Wahl hatte Präsident Biden das Verbot jedoch aufrechterhalten, sehr zum Verdruss der Europäer, die mehr als einmal in Washington vorstellig wurden, um den europäischen Flugverkehr und Tourismus wieder anzukurbeln. Die Ankündigung ist noch nicht offiziell, soll aber nach vorläufigen Informationen im Rahmen einer umfassenden Neubestimmung für den gesamten Flugverkehr von den USA ins Ausland gelten. 

Anzeige:

Werbebanner ISIN-WatchlistDie europäischen Airlines mit Auslandsanbindung und die Aktien der Flughafengesellschaften sprangen nach der Meldung sofort an. Im Vorfeld hatte der gesamte Bereich an den europäischen Börsen unter Druck von der Short-Seite gelitten, da die negativen Auswirkungen der Delta-Variante viel grösser sind, als dies noch zum Beginn des Sommers abzusehen war. Die Erwartungshaltung, dass die ganze Industrie bis zum nächsten Jahr warten muss, bevor sich das Umsatzniveau wieder verbessert, ist mit dem Einlenken der Amerikaner erst einmal vom Tisch.  

 

Neuer Rückenwind für Airbus

 

Zu den wichtigsten Gewinnern zählt unter anderem auch die Airbus (NL0000235190) Aktie. Die Auftragseingänge haben sich in diesem Jahr langsam, aber stetig verbessert und inzwischen verbucht der europäische Luftfahrtkonzern auch wieder mehr Neubestellungen als Stornierungen von Altaufträgen. Auch die Auslieferungen legen spürbar zu, was den so dringend benötigen operativen Cashflow signifikant erhöht. Konkret:

 

Airbus

 

Anzeige:

Werbebanner Zürcher BörsenbriefeAirbus verzeichnete im August das stärkste Geschäft seit dem Beginn der Pandemie im Januar 2020. Man konnte brutto 102 neue Aufträge entgegennehmen, wobei sogar Delta Air Lines (US2473617023) und die britische Jet2 orderten. Die Amerikaner legten im August eine Order für zusätzliche 30 A321neo rein, womit sich der Gesamtauftragsbestand allein von Delta Air Lines bei Airbus auf 155 Maschinen erhöht hat. Die britische Discount-Airline Jet2 wiederum hatte bisher traditionell bei Boeing (US0970231058) bestellt, womit die Bestellung für 36 A321neo ein besonderer Ersterfolg für Airbus ist. 

Eine konkrete Empfehlung zu dieser Analyse ist den Lesern des Zürcher Trends vorbehalten. Den Zürcher Trend und die zugehörigen Empfehlungen können Sie im Rahmen eines kostenlosen Probe-Abonnements ausgiebig testen.

 

21.09.2021 - Mikey Fritz

Unterschrift - Mikey Fritz

 

Wenn Sie bei weiteren Nachrichten und Analysen zu einem in diesem Artikel genannten Wert oder Unternehmen informiert werden möchten, können Sie unsere kostenfreie Aktien-Watchlist nutzen.









Ihre Bewertung, Kommentar oder Frage an den Redakteur


Bitte geben Sie die Anzahl der unten gezeigten Eurozeichen in das Feld ein.
>

 



Bewertungen, Kommentare und Fragen an den Redakteur

 

 

Haftungsausschluss - Die EMH News AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Empfehlungen sowie für Produktbeschreibungen, Preisangaben, Druckfehler und technische Änderungen. (Ausführlicher Disclaimer)